https://www.faz.net/-gum-90ed4

Kidd Creole : Rap-Legende unter Mordverdacht

  • -Aktualisiert am

Kidd Creole (zweiter von rechts) 2007 mit seiner alten Band „Grandmaster Flash and the Furious Five“ Bild: AP

In den achtziger Jahren wurde er als Mitglied der Gruppe „Grandmaster Flash and the Furious Five“ berühmt, jetzt soll Kidd Creole einen Obdachlosen getötet haben. Der frühere Rapper arbeitete als Wachmann in der Nähe des Tatortes

          1 Min.

          Der amerikanische Musiker Kidd Creole, der in den achtziger Jahren als Mitglied der Gruppe „Grandmaster Flash and the Furious Five“ berühmt wurde, steht unter Mordverdacht. Die New Yorker Polizei nahm den Siebenundfünfzigjährigen am Mittwoch fest, weil er in der Nacht zuvor einen Obdachlosen getötet haben soll. Nach den bisherigen Ermittlungen stach Nathaniel Glover, wie der frühere Rapper bürgerlich heißt, den 55 Jahre alten John Jolly wiederholt in die Brust. Der betrunkene Jolly, der wegen Vergewaltigung und mehrerer Waffenvergehen acht Jahre in amerikanischen Gefängnissen verbrachte, soll sich Glover an der Third Street in Midtown unerwartet genähert haben. Um die vermeintlich sexuellen Avancen zu beenden, stach der Musiker angeblich zu. Der bewusstlose Jolly wurde später von Touristen entdeckt. Er starb im Krankenhaus.

          Bei den Ermittlungen stieß die Polizei durch ein Überwachungsvideo auf Glover. Nach einem Bericht von „New York Daily News“ arbeitete der frühere Rapper als Wachmann in der Nähe des Tatortes. Glover hatte die Gruppe „Grandmaster Flash and the Furious Fiv„e Mitte der siebziger Jahre in der Bronx gegründet. Durch Titel wie „The Message“, der als einer der besten Hip-Hop-Songs aller Zeiten gilt, und „Freedom“ wurde die Band in den frühen Achtzigern zu den meist gespielten Hip-Hop-Formationen der Vereinigten Staaten. Nach Auseinandersetzungen um Tantiemen trennte sich Grandmaster Flash and the Furious Five 1988 endgültig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          FDP-Chef Christian Lindner in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Das Warten auf die FDP

          Die FDP kann den Weg frei machen für Ampel-Koalitionsgespräche. Der Deutsche Buchpreis wird verliehen. Und Facebook baut das „Metaversum“. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.