https://www.faz.net/-gum-9nyq9

Mordserie auf Zypern : Kleines Mädchen tot gefunden

  • Aktualisiert am

Die Einsatzkräfte haben für ihre Ermittlungen ein Zelt am Rand des Baggersees aufgebaut, in dem sie die Leiche fanden. Bild: dpa

Die Polizei hat in einem Baggersee die Leiche des siebten Opfers eines Serienmörders gefunden. Es handelt sich um ein sechs Jahre altes Kind. Der Fall trifft die Einsatzkräfte und viele Zyprer tief.

          1 Min.

          Das siebte Opfer eines Serienmörders ist auf Zypern tot entdeckt worden – das kleine Mädchen war erst sechs Jahre alt. Die Polizei vermutet, dass es das letzte Opfer ist. Sieben Taten hat ein 35 Jahre alte Hauptmann der zyprischen Nationalgarde bei der Polizei gestanden. Fast zwei Monate dauerte die Suche nach Leichen.

          Taucher entdeckten am Mittwoch in einem Baggersee die Überreste der Sechsjährigen. Sie war dort in einem mit Beton beschwerten Koffer versenkt worden. „Zünde eine Kerze an“, funkte am Mittwochmittag plötzlich der Taucher an seinen Kollegen am Ufer des Baggersees. „Mache ich – aber warum?“ – „Für das Kind. Ich halte es in meinen Armen, Eduard. Ich halte es im Arm, sage ich dir.“ Der berührende Dialog der Tauchexperten, die seit Woche nach der letzten vermissten Leiche suchten und das Mädchen nun fanden, trifft viel Zyprer zutiefst. Die Mordserie ist für die Mittelmeerinsel beispiellos.

          Seit 2016 soll der mutmaßliche Täter unentdeckt gemordet haben – und das sei auch der Untätigkeit der zyprischen Behörden geschuldet, kritisieren viele. Bei den Opfern handelt es sich um fünf Haushaltshilfen aus Asien und Rumänien, von denen zwei jeweils eine Tochter im Alter von sechs und acht Jahren hatten.

          Die Vorwürfe an die Behörden lauten, sie hätten frühzeitige Vermisstenmeldungen ignoriert, weil es sich bei den Ausländerinnen um „Menschen zweiter Klasse“ gehandelt habe. Wegen des Falls trat der zyprische Justizminister im Mai zurück, der Polizeichef wurde gefeuert.

          Am 14. April waren Touristen in einer verlassenen Erzgrube auf die erste Leiche gestoßen, erst dann nahm der Fall an Fahrt auf. Nur fünf Tage später wurde der 35 Jahre alte mutmaßliche Täter festgenommen – die Beamten waren ihm auf die Spur gekommen, weil er über das Internet Kontakt zum ersten gefundenen Opfer und auch zu weiteren vermissten Frauen gehabt hatte. Anschließend wurden weitere Leichen in zwei Baggerseen gefunden.

          Die Suche gestaltete sich schwierig, die Seen sind mit Chemikalien verseucht, die Sicht beträgt nicht einmal einen halben Meter. Dass die Taucher nun fündig wurden, sorgt deshalb auch für Erleichterung – es besteht die Hoffnung, schreiben die zyprischen Medien, dass das Grauen ein Ende hat.

          Weitere Themen

          Impfdrängler machen Stress in Praxen

          Corona-Liveblog : Impfdrängler machen Stress in Praxen

          Drosten: Impf-Ablehnung ist Entscheidung für Infektion +++ Österreich: Kurz fordert Ende der deutschen Quarantäne-Regeln +++ Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Berlin beschließen Öffnungen ab Mittwoch +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          „Das Monster ist erwacht“

          Neun Tote in russischer Schule : „Das Monster ist erwacht“

          In Kasan hat am Dienstagmorgen ein junger Mann in seiner ehemaligen Schule um sich geschossen und neun Menschen getötet. Die Waffe soll er legal erworben haben, Präsident Putin ordnete eine Verschärfung der Regeln an.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.