https://www.faz.net/-gum-94g7w

Bei Freiburg getötete Joggerin : Polizei sieht im Mordprozess Endingen auch Beweise für Mord in Österreich

  • Aktualisiert am

Blumen und Trauerschmuck hängen im Dezember in Freiburg an einem Baum an der Dreisam. Hier war die Studentin Maria L. ermordet worden. Nur zwei Wochen später wurde in Endingen bei Freiburg eine 27 Jahre alten Joggerin vergewaltigt und ermordet. Bild: dpa

Ein Lastwagenfahrer steht vor Gericht, weil er gestanden hat, Anfang November vergangenen Jahres in Endingen bei Freiburg eine 27 Jahre alten Joggerin vergewaltigt und ermordet zu haben. Jetzt verdichten sich die Anzeichen, dass er einen weiteren Mord begangen hat.

          Knapp vier Jahre nach dem Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austausch-Studentin in Kufstein in Österreich hat sich der Verdacht gegen den im Endinger Mordprozess angeklagten Mann nach Angaben der Polizei erhärtet. Auf Videoaufnahmen unweit des Tatorts am Wochenende des Mordes sei der 40 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Rumänien zu erkennen, sagte ein ermittelnder Kriminalbeamter am Montag vorm Landgericht Freiburg. Das habe eine neue Auswertung der Aufnahmen ergeben. Dazu passten GPS- und Mautdaten. Die Frau aus Lyon war im Januar 2014 in Kufstein vergewaltigt und ermordet worden.

          Verdächtig ist der Lastwagenfahrer, der in Freiburg vor Gericht steht. Die Anklage lautet auf Mord und besonders schwere Vergewaltigung. Der Mann hat gestanden, Anfang November vergangenen Jahres in Endingen bei Freiburg eine 27 Jahre alten Joggerin vergewaltigt und ermordet zu haben. Die Tat in Österreich hat er Gerichtsangaben zufolge bei einem psychiatrischen Gutachter eingeräumt. An beiden Tatorten waren DNA-Spuren des Lkw-Fahrers gefunden worden. Ein Urteil soll es noch vor Weihnachten geben. Danach droht dem Mann ein Mordprozess in Österreich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.