https://www.faz.net/-gum-145uq

Mordfall Marwa al-Scharbini : Der vermummte Schweiger

  • -Aktualisiert am

Im ägyptischen Alexandria gab es anlässlich des Prozessbeginns eine Demonstration Bild: AP

Klar und gefasst hat der Ehemann der ermordeten Ägypterin Marwa al-Scharbini am Montag den Hergang der Tat geschildert. Dem Angeklagten wurde blanker Hass auf Nichteuropäer und Moslems vorgeworfen. In Ägypten wird der Prozess aufmerksam verfolgt.

          4 Min.

          Alex W. will nicht gesehen werden, nichts sagen, am liebsten würde er wohl auch nichts hören. Mit Sonnenbrille, Mütze und der Kapuze seines blauen Pullovers auf dem Kopf wird der Angeklagte in den Gerichtssaal geführt. Er dreht sich weg von den drei Fernsehkameras und den Fotografen im Gerichtssaal, setzt sich auf einen Stuhl und ist nicht zu erkennen. Als die Verhandlung beginnt, ermahnt ihn die Richterin, sich zu zeigen. Sie spricht von der Würde der Frau, wegen deren Tötung er vor dem Landgericht in Dresden angeklagt wird. Seine Anwälte reden mit ihm. Er nimmt Mütze und Kapuze ab, lässt aber die Sonnenbrille auf. Die Richterin droht ihm ein Ordnungsgeld an: „Wollen Sie sich nicht das auch noch mal überlegen?“ Er sehe sich gefährdet und wolle nicht erkannt werden, sagt sein Anwalt. Die Richterin verhängt ein Ordnungsgeld von 50 Euro.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der zurückhaltende Auftritt des Alex W. steht in eigenartigem Gegensatz zu seinem aggressiven Verhalten im Sommer. Nur wenige Minuten dauerte das, was er begangen haben soll. Der 32 Jahre alte Elway Okaz redet vor Gericht ruhig und gefasst davon. Zuerst dachte er, dass der Mann seine Frau mit der Faust schlage. Er ließ die Hand seines Sohnes los und wollte ihr helfen. Seine Frau ging zu Boden. Okaz bemerkte, dass der Mann ein Messer in seiner Hand hielt. Mit dem 18 Zentimeter langen Küchenmesser stach er auch auf ihn ein. Okaz fiel und stand wieder auf. Die Tür wurde geöffnet, er ging für drei Sekunden heraus, dann wieder hinein. Der Täter wartete auf ihn. Ein Polizist kam, richtete seine Waffe auf Elway Okaz und traf ihn. Er ging noch ein paar Schritte, sackte dann aber zusammen und wurde bewusstlos.

          „Er vermisst seine Mutter“

          Das geschah am 1. Juli gegen 10.20 Uhr. Mindestens 16 Mal soll Alex W. auf die 31 Jahre Ägypterin Marwa al Scharbini mit dem Messer eingestochen haben, in die Brust, in den Bauch und an die Arme. Sie war im dritten Monat schwanger und starb noch am Tatort, einem Saal im Landgericht Dresden - gerade hatte sie eine Zeugenaussage beendet. Ihr Mann Elway Okaz wurde reanimiert, ins künstliche Koma versetzt und hat überlebt. Dem drei Jahre alten Sohn ist äußerlich nichts geschehen, er lebt derzeit bei Verwandten in Ägypten. „Er vermisst seine Mutter. Er leidet sehr darunter“, sagt Okaz. In den Gerichtssaal geht er auf Krücken, in blauer Jeans und im dunklen Kapuzenpullover mit einem runden Anstecker, das das Bild seiner Frau zeigt, wie ihn auch andere an diesem Tag im Gericht tragen. Während der Verhandlung hat Okaz seinen Rücken leicht gekrümmt, die Krücken vor ihm, die Hände im Schoß. Er schaut zum jeweiligen Redner, verfolgt alles, unterhält sich kurz mit seinem Anwalt neben ihm.

          Der Angeklagte Alex W.
          Der Angeklagte Alex W. : Bild: AP

          Wegen Mordes, versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung wird der 28 Jahre alte Alex W. angeklagt. Vor Gericht will er nichts sagen. Er schweigt während des ersten Verhandlungstages beharrlich. Die Richterin fragt ihn nach seinen Namen. Er sagt nichts. Die Richterin bittet ihn zu nicken. Ist er Alex W., geboren 1980 im russischen Perm, ledig, keine Kinder? „Ich kann auch ihre Mutter oder Ihre Schwester hier vorladen, um zu fragen, ob Sie Kinder haben“, sagt die Richterin. Er reagiert nicht. „Gut, dann werden wir das so machen.“

          Weitere Themen

          Protest vor VW-Prozess

          Ohne Ex-Chef Winterkorn : Protest vor VW-Prozess

          Die Staatsanwälte wehren sich mit einer Beschwerde gegen die Abtrennung des Verfahrens gegen den früheren VW-Vorstandschef Martin Winterkorn. Der Prozess geht nun erstmal ohne ihn los.

          Topmeldungen

          Demonstranten rezitieren den Treueschwur der Vereinigten Staaten.

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige Menschen nach Washington. Trump hatte vor einer „Falle“ gewarnt.
          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.