https://www.faz.net/-gum-98en7

Betreuung von Hussein K. : Ermittlungen gegen Jugendhelfer im Mordfall Freiburg dauern an

  • Aktualisiert am

Kerzen und Blumen in der Nähe des Tatorts am Fluss Dreisam erinnern an die 19 Jahre alte Maria L. Die Suche nach Schuldigen geht weiter. Bild: dpa

Der Fall der in Freiburg ermordeten Studentin schlägt auch nach der Urteilsverkündung noch hohe Wellen. Gegen die Jugendhilfeorganisation, die Hussein K. betreut hat, wird weiter wegen Betrugsverdachts ermittelt.

          1 Min.

          Nach dem Urteil im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. ermittelt die Staatsanwaltschaft weiter gegen die private Jugendhilfeorganisation Wiese mit Sitz in Freiburg. Es bestehe Betrugsverdacht, sagte ein Sprecher der Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Es seien im Rahmen der Ermittlungen mehrere Zeugen vernommen und Unterlagen eingesehen worden. Dies werde nun ausgewertet. Wie lange das dauern werde, stehe noch nicht fest.

          Die Organisation hatte Hussein K. bis zu seiner Festnahme im Dezember 2016 betreut. Sie hat im vergangenen November eingeräumt, mit den Behörden falsch abgerechnet zu haben. Außerdem habe es für die Unterbringung in einer Pflegefamilie keine behördliche Genehmigung gegeben.

          Hussein K. lebte als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling bei einer Pflegefamilie in Freiburg, wurde von Wiese betreut und stand unter der Aufsicht des Jugendamtes Breisgau-Hochschwarzwald. Wegen der Ermordung und Vergewaltigung einer 19 Jahre alten Studentin im Oktober 2016 in Freiburg ist er am Donnerstag vom Freiburger Landgericht zu lebenslanger Haftstrafe mit anschließender, vorbehaltlicher Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Sein Verteidiger hat angekündigt, Revision gegen das Urteil einzulegen.

          Der Fall hatte eine Debatte um mögliches Versagen bei der Betreuung und Unterbringung des Flüchtlings ausgelöst. Gegen Behörden wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht ermittelt. Die Rechtsaufsicht im Freiburger Regierungspräsidium prüft jedoch, ob im Jugendamt bei der Kooperation mit der Organisation Wiese Fehler gemacht wurden. Das Jugendamt verneine dies, sagte ein Sprecher des Amtes.

          Weitere Themen

          Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Linda Tripp : Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Ihre heimlichen Tonbandaufnahmen brachten vor mehr als 20 Jahren Bill Clintons Präsidentschaft ins Wanken. Nun ist Linda Tripp im Alter von 70 Jahren gestorben. Monica Lewinsky hatte sich kurz vorher noch zu Wort gemeldet.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Linda Tripp spricht im Juli 1998 zu Reportern.

          Linda Tripp : Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Ihre heimlichen Tonbandaufnahmen brachten vor mehr als 20 Jahren Bill Clintons Präsidentschaft ins Wanken. Nun ist Linda Tripp im Alter von 70 Jahren gestorben. Monica Lewinsky hatte sich kurz vorher noch zu Wort gemeldet.

          Corona-Quarantäne : Stresstest für die Psyche

          Die behördlich angeordnete Isolierung schützt zwar viele Menschen vor tödlichen Krankheiten. Doch sie kann auch schwere seelische Leiden zur Folge haben, mit monatelangen Nachwirkungen. Was kann man dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.