https://www.faz.net/-gum-9vw8g

Frau vor Zug gestoßen : Richter weisen Täter von Voerde in Psychiatrie ein

  • Aktualisiert am

Der Täter: In Voerde hat der Mann eine Frau vor einen fahrenden Zug gestoßen und getötet. Bild: dpa

Ein Mann hat im vergangenen Sommer in Nordrhein-Westfalen eine Frau vor einen Zug gestoßen. Jetzt hat das Gericht sein Urteil gesprochen. Die Richter werten die Tat als Mord.

          1 Min.

          Sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod einer Frau am Bahnhof Voerde in Nordrhein-Westfalen ist ein 28 Jahre alter Mann am Dienstag auf unbestimmte Zeit in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Die Richter am Duisburger Schwurgericht waren am Dienstag überzeugt, dass der neunfache Familienvater die 34 Jahre alte Frau im Juli 2019 völlig unvermittelt vor einen Zug gestoßen hatte. Die Frau war noch im Gleisbett gestorben. Das Gericht wertete die Tat als Mord, eine Haftstrafe sei wegen der psychischen Erkrankung des Mannes aber nicht in Betracht gekommen.

          In seiner Urteilsbegründung sprach der Vorsitzende Richter von einer „verstörenden Tat“. Der Täter habe die Frau mit „massiver Kraft“ gegen den einfahrenden Zug gestoßen. Unklar bleibe das Motiv. Die Frau habe dem Mann nicht den geringsten Anlass gegeben.

          Die Tat von Voerde hatte im Sommer 2019 in ganz Deutschland für Entsetzen gesorgt. Am Bahnsteig waren zahlreiche Blumen niedergelegt worden, als Zeichen der Trauer. Die Frau hatte nach Angaben von Zeugen keine Chance, dem Angriff zu entgehen.

          In dem Prozess hatte der Angeklagte bestritten, die Frau mit Absicht vor den Zug gestoßen zu haben. Nach eigenen Angaben ging es ihm an jenem Morgen nicht gut. Möglicherweise habe er sich deshalb bei der Frau abgestützt, hieß es in einer Erklärung, die er von seiner Verteidigerin verlesen ließ.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.