https://www.faz.net/-gum-77ps4

Mord im Jobcenter Neuss : Bilder einer Aufwallung

  • -Aktualisiert am

Angst vor Fotos: Ahmed S. im Gerichtssaal in Düsseldorf Bild: dpa

Ahmed S. hat im Jobcenter Neuss die Arbeitsvermittlerin Irene N. erstochen. Warum, kann er selbst nicht erklären. Seine Anwälte setzen auf verminderte Schuldfähigkeit. Doch zwei Gutachten kommen zu einem anderen Ergebnis.

          5 Min.

          Kein Bild. Nur kein Bild zulassen. Die Fotografen sollen nicht einmal ein Stück seines Gesichts vor ihre Objektive bekommen. Deshalb hat Ahmed S. nicht einfach eine Sonnenbrille und eine Baseballmütze aufgesetzt. Deshalb hat er seine graue Jacke bis weit über die Stirn gezogen, hat sich einen roten Papphefter gegriffen, die Akten des Mordprozesses gegen ihn, hinter denen er sich verschanzt, bis die Fotografen den Saal verlassen müssen.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Dann kommt ein hagerer Mann mit einem sehr langen Gesicht und großen, traurigen Kinderaugen zum Vorschein. S. ist 52 Jahre alt, seine dichten, schwarzen Haare beginnen erst zögerlich grau zu werden. S. wirkt harmlos. Was er gestanden hat, scheint nicht zu ihm zu passen. Viermal hat S. am 26. September 2012 mit einem Fleischermesser im Jobcenter Neuss auf die 32 Jahre alte Arbeitsvermittlerin Irene N. eingestochen.

          Unfassbar heftiges Gemetzel

          Warum? Auch seine Anwälte Gerd Meister und Horst Ruthmann tun sich schwer. Schon vor der Hauptverhandlung haben sie immer wieder gesagt, dass die Sache „normalpsychologisch“ nicht zu erklären sei. In der polizeilichen Vernehmung sagte S., er habe sich über eine kurz zuvor von ihm unterschriebene Datenschutzerklärung aufgeregt.

          Das Jobcenter hatte sich die Erlaubnis geben lassen, persönliche Daten des Kunden Ahmed S. innerhalb der Behörde weiterzuleiten und auch potentiellen Arbeitgebern zur Verfügung zu stellen. Doch S. verstand alles falsch. Er befürchtete, dass mit seinen Daten Geschäfte gemacht würden. Immer weiter steigerte er sich in seine Angst hinein, dass irgendjemand sein Bild für Werbezwecke verwenden könnte, viel Geld verdient mit seinem Bild.

          Im Saal E 122 des Düsseldorfer Landgerichts lässt der Vorsitzende Richter Rainer Drees Bilder aus den Ermittlungsakten an die Wand projizieren. Das erste zeigt ein Küchenmesser. Es hat einen schwarzen Griff. Beinahe bis zum Messerheft ist seine Klinge mit frischem Blut verschmiert. Das zweite Foto zeigt die blaue Strickjacke, die Irene N. am 26. September getragen hat. Die Beamten von der Spurensicherung haben die Jacke aufgeschnitten, um sie besser ausbreiten zu können. Mit Pfeilen sind die Einstichlöcher markiert.

          Es war ein kurzes, unfassbar heftiges Gemetzel, das im kleinen Büroraum im vierten Stock des Jobcenters stattfand. Zuerst ging S. mit einem kleineren Messer auf Irene N. los. Doch das Messer brach ab, weil S. statt der Arbeitsvermittlerin den Fensterrahmen hinter ihr traf. Dann zog S. das größere Messer hervor, das er in einem aus Zeitungspapier gebastelten Schaft in seinem Hosenbund trug. Viermal stach S. auf die Brust, den Bauch und den rechten Oberschenkel seines Opfers ein.

          Kein gutes Leben in Marokko

          So wütend stieß S. in seinem Furor zu, dass er mit dem Bauchstich den Körper der Frau komplett durchfuhr. Binnen kürzester Zeit verblutete das Opfer. „Mein Herz blutete, weil ich betrogen worden war, deshalb musste das Herz meines Gegenübers bluten“, gab S. in der ersten Vernehmung kurz nach der Tat zu Protokoll. Der Polizist notierte: „Es zeigt sich ein schlichter Charakter, eine einfache Persönlichkeit.“ S. habe einen „gläsernen Ehrbegriff“, der kleinste Anlass verletzt ihn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.