https://www.faz.net/-gum-wz6k

Mord an Schwester : Westliche Lebensweise als Tatmotiv

Der 23 Jahre alte Mann wird abgeführt - er hat die Tat gestanden Bild: dpa

Der Bruder des sechzehn Jahre alten Mordopfers in Hamburg hat die Tat gestanden. Seine Begründung: Das Mädchen habe sich von der Familie und deren traditionellen Vorstellungen abgewandt. Er war der Polizei bereits bekannt und hätte eigentlich im Gefängnis sitzen sollen.

          1 Min.

          Der 23 Jahre alte Mann, der in der Nacht zu Freitag in Hamburg seine sechzehn Jahre alte Schwester mit zwanzig Messerstichen getötet hat, sitzt inzwischen mit Haftbefehl in Untersuchungshaft. Dem aus Afghanistan stammenden Mann, der einen deutschen Pass hat, wird Mord vorgeworfen. Er hat die Tat gestanden und nannte auch das Motiv: Die Schwester habe sich von der Familie und deren traditionellen Vorstellungen abgewandt. Sie habe eine westliche Lebensweise bevorzugt.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Schon macht das Wort vom Ehrenmord in Hamburg die Runde. Allerdings ermittelt die Polizei derzeit noch, ob die Familie von den Plänen des Bruders wusste und sie gar gebilligt hat. Die Eltern des Mädchens jedenfalls waren beim Anblick der Leiche zusammengebrochen. Der Bruder hatte seine Schwester per Telefon zu einem Parkplatz im Hamburger Stadtteil St. Georg bestellt und dort umgebracht. Auf die verzweifelten Schreie des Mädchens hin hatten Passanten die Polizei gerufen. Alle Versuche des Notarztes, das Mädchen zu retten, blieben ohne Erfolg.

          Bruder galt als „Intensivtäter“

          Der Bruder und ein Freund, der Zeuge der Tat geworden war, flohen. Der Freund jedoch stellte sich kurze Zeit später der Polizei, so dass bald auch der Bruder durch Zivilfahnder der Polizei in einer Wohnung festgenommen werden konnte. Er leistete keinen Widerstand. Der Polizei war der Mann durch verschiedene Schlägereien bekannt. Er galt als „Intensivtäter“ und hätte, so berichtete die „Hamburger Morgenpost“, eigentlich sogar im Gefängnis sein sollen. Anfang des Monats war ihm mitgeteilt worden, dass er eine Strafe von anderthalb Jahren wegen schwerer Körperverletzung jetzt absitzen sollte.

          Spurensuche im Stadtteil Borgfelde
          Spurensuche im Stadtteil Borgfelde : Bild: dpa

          Er hatte aber um Aufschub gebeten, der Antrag wurde abgelehnt - kurz vor der Tat. Im vergangenen Jahr hatte er auch schon einmal seine Schwester angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Das Mädchen erstattete Anzeige. Auf eigenen Wunsch zog das Mädchen daraufhin in ein Jugendhaus in der Feuerbergstraße. Es hatte zuvor auch schon in anderen Einrichtungen gelebt, war von dort aber immer wieder geflohen.

          Vor anderthalb Jahren erhielt es einen Preis der Toepfer-Stiftung für Toleranz und respektvolles Miteinander. Das Mädchen fühlte sich als Deutsche und war dies auch seit fünf Jahren. Der vollständige Bruch mit ihrer Familie, die seit zwölf Jahren in Deutschland lebt, gelang ihr jedoch offenbar nicht. Bei „Ehrenmorden“ oder vergleichbaren Fällen sind in den vergangenen zwölf Jahren in Deutschland mehr als vierzig Frauen getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.