https://www.faz.net/-gum-8lf9l

Mord an schwangerer Frau : Ex-Geliebter auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Einfamilienhaus in Kirchroth: Nach einem Angriff auf eine schwangere 45-Jährige sind sowohl die Frau als auch ihr ungeborenes Kind tot. Bild: dpa

Eine Hochschwangere wird in ihrem Haus in Niederbayern attackiert. Das Ungeborene stirbt sofort, die 45-Jährige Stunden später im Krankenhaus. Die Polizei fahndet nach dem Ex-Geliebten des Opfers.

          1 Min.

          Bei einem Angriff auf eine schwangere Frau in Niederbayern sind die werdende Mutter und auch das Ungeborene getötet worden. Wenige Stunden nach der Tat in Kirchroth (Kreis Straubing-Bogen) konnte die Polizei einen Tatverdächtigen ermitteln. Es handele sich um einen 39-Jährigen aus dem sozialen Umfeld des Opfers, sagte Klaus Dieter Fiedler von der Staatsanwaltschaft Straubing am Donnerstag. „Es gab eine persönliche Beziehung zwischen Täter und Opfer. Sie hatten vor Monaten eine Liebesbeziehung.“

          Der Mann war am Donnerstagnachmittag noch nicht gefasst, es wurde aber ein Haftbefehl erlassen. „Der Aufenthaltsort des Verdächtigen ist noch unbekannt. Wir fahnden öffentlich nach ihm“, sagte Fiedler. Unter anderem haben sich die Ermittler entschlossen, auch das Fahrzeug des 39-Jährigen mitsamt Nummernschild zu veröffentlichen. Der Mann steht unter dringendem Verdacht, die schwangere 45-Jährige am Mittwochnachmittag in deren Einfamilienhaus, welches gerade renoviert wird, attackiert zu haben.

          Zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen

          Die Frau hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen erlitten. Die Ergebnisse der Obduktion sollen an diesem Freitag bekanntgegeben werden. Ein Messer, welches als Tatwaffe in Frage kommt, wurde sichergestellt und wird nun von Experten untersucht.

          Der Ehemann der 45-Jährigen hatte am Mittwochnachmittag das Opfer gefunden und einen Notarzt gerufen. Die Hilfe kam jedoch zu spät. Die 45-Jährige erlag am späten Mittwochabend ihren schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Der Fötus war bereits unmittelbar nach der Attacke gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.