https://www.faz.net/-gum-9w8l0

Weinstein-Prozess : „Im Spiegel sah ich, wie sie die Tür schloss“

  • Aktualisiert am

Lauren Young am 6. Februar auf dem Weg in den Gerichtssaal Bild: AP

Nach Zeugenaussagen des Models Lauren Long soll Harvey Weinstein bei seinen mutmaßlichen Übergriffen Unterstützer gehabt haben. Young bezichtigt eine Angestellte Weinsteins.

          1 Min.

          Harvey Weinstein hat sich bei mutmaßlichen Übergriffen auf Frauen angeblich helfen lassen. Wie Lauren Young, die letzte Zeugin der Anklage, am Mittwoch vor Gericht in Manhattan aussagte, wurde sie 2013 von einer Angestellten Weinsteins, Claudia Salinas, in eine Hotel-Suite geführt, wo er sie sexuell missbrauchte.

          Salinas soll Young im Auftrag des Produzenten in das Hotel in Beverly Hills eingeladen haben. Angeblich wollte Weinstein die damals Zweiundzwanzigjährige treffen, um einen Film zu besprechen. Nach dem Treffen hätten Weinstein und Salinas das Model aufgefordert, sie in eine Suite zu begleiten. Zu Youngs Überraschung führten der Produzent und Salinas die Besucherin aber in das Bad. „Ich folgte Harvey, Claudia lief hinter mir. Im Spiegel sah ich, wie sie die Tür schloss“, sagte Young. Dann soll Weinstein das Model begrabscht haben, während er masturbierte.

          Young beschrieb nach Aufforderung durch die Staatsanwaltschaft auch die deformierten und vernarbten Genitalien Weinsteins. Auf die Frage, warum sie nicht sofort zur Polizei gegangen sei, sagte sie: „Nein, denn er war mächtig und ich hatte große Angst.“

          2017 ging sie wegen des Vorfalls zur Polizei. Das Angebot von Weinsteins Firma, in einer Reality-Show aufzutreten, lehnte sie ab.

          Weitere Themen

          Belastende Details gegen Beschuldigten

          Mordfall „Maddie“ : Belastende Details gegen Beschuldigten

          Immer mehr Einzelheiten werden über den Deutschen bekannt, der nach Ansicht der Ermittler vor rund 13 Jahren die kleine Madeleine McCann getötet haben könnte. Das Strafregister des Deutschen soll rund 17 Einträge aufweisen.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.