https://www.faz.net/-gum-9m6zb

Besitzer von Vero Moda & Co. : Mode-Milliardär verliert drei Kinder bei Anschlägen in Sri Lanka

  • Aktualisiert am

Drei der vier Kinder des Bestseller-CEOs kamen bei den Attentaten ums Leben. (Archivfoto) Bild: EPA

Anders Holch Povlsen und seine Familie machten Urlaub auf Sri Lanka, als auf der Insel am Ostersonntag mehrere Anschläge verübt wurden. Drei seiner vier Kinder kamen dabei ums Leben.

          Anders Holch Povlsen, Besitzer der dänischen Bestseller-Gruppe, und seine Frau trauern nach den Anschlägen in Sri Lanka um drei ihrer vier Kinder. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher der dänischen Zeitung „Ekstra Bladet“. Weitere Angaben wollte er nicht machen, um die Privatsphäre der Familie zu schützen. 

          Povlsen und seine Familie waren demnach auf Sri Lanka, als Attentäter am Ostersonntag in vier Luxushotels, drei Kirchen und einer Wohngegend Bomben zündeten. Eine Tochter Povlsens hatte noch wenige Tage zuvor Familienfotos von dem Urlaub in den sozialen Netzwerken geteilt.

          Der 46 Jahre alte Povlsen führt die Bestseller-Gruppe, zu der unter anderem auch in Deutschland bekannte Marken wie Vero Moda, Only und Jack & Jones gehören. Die Gruppe ist zudem an den erfolgreichen Online-Händlern Asos und Zalando beteiligt. Im Jahr 2018 listete die Zeitschrift Forbes Povlsen als reichsten Mann Dänemarks. 

          Insgesamt kamen bei den acht Anschlägen fast 300 Menschen ums Leben, darunter 35 Ausländer aus mehreren Ländern. Die Regierung von Sri Lanka macht eine einheimische Islamistengruppe für die Attentate verantwortlich.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.