https://www.faz.net/-gum-93p29

Führerschein weg : Betrunkener setzt mit durchdrehenden Reifen eigenes Auto in Brand

  • Aktualisiert am

Das sollte man den Profis überlassen: Die „Burnout Crew Oschersleben“ beim Opeltreffen in diesem Sommer Bild: ZB

Es war kein guter Abend für einen 44 Jahre alten Mann: Zuerst setzte er mit durchdrehenden Reifen seinen Wagen in Brand. Dann nahm ihm die Polizei auch noch den Führerschein weg.

          Eigentlich wollte der Mann nur die Reifen seines Autos durchdrehen lassen – nun ist sein Wagen ausgebrannt und der 44-Jährige wohl auch seinen Führerschein los. Der Betrunkene hatte in der Nacht zu Freitag in Aschheim im Landkreis München mit durchdrehenden Reifen seinen Wagen in Brand gesetzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Flammen griffen von den Reifen auf das ganze Fahrzeug über.

          Weder dem 44-Jährigen noch umstehenden Zuschauern gelang es, das Feuer zu löschen. Bis die Feuerwehr eintraf, war der Wagen komplett ausgebrannt. Da Polizeibeamten vor Ort zudem feststellten, dass der Mann Alkohol getrunken hatte, ist er nun vorläufig seinen Führerschein los.

          Weitere Themen

          Shakira wegen Steuerhinterziehung angeklagt

          Sängerin aus Kolumbien : Shakira wegen Steuerhinterziehung angeklagt

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat Klage gegen Shakira erhoben. Der kolumbianischen Künstlerin wird vorgeworfen, Steuern in Millionenhöhe hinterzogen zu haben. Ihre Anwälte hatten offenbar vorher versucht, den Fall außergerichtlich zu klären.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.