https://www.faz.net/-gum-ag8ya

R’n’B-Sänger : Geschworene im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly beraten über Urteil

  • Aktualisiert am

US-Sänger R. Kelly erscheint während einer Anhörung im Leighton Criminal Courthouse in Chicago. Bild: dpa

Der Sänger soll jahrzehntelang Frauen sowie minderjährige Mädchen und Jungen missbraucht haben. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine langjährige Haftstrafe.

          1 Min.

          Die Geschworenen im Missbrauchsprozess gegen den R’n’B-Star R. Kelly haben sich am Freitag zu Beratungen über das Urteil zurückgezogen. Dem 54-Jährigen werden in dem Verfahren vor einem Bundesgericht in New York unter anderem sexueller Missbrauch Minderjähriger, Entführung und Bestechung in den Jahren 1994 bis 2018 vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine langjährige Haftstrafe.

          Die Staatsanwaltschaft warf dem Sänger des Welthits „I Believe I Can Fly“ vor, er habe ein ganzes Netzwerk von Helfern aufgebaut und „Lügen, Manipulation, Drohungen und körperlichen Missbrauch“ eingesetzt. Während des Prozesses in Brooklyn hatten elf mutmaßliche Opfer ausgesagt, neun Frauen und zwei Männer. Sechs von ihnen waren minderjährig, als Kelly den Missbrauch begonnen haben soll.

          Verteidigung spricht von „Playboy“-Leben

          Die Verteidigung hatte den R’n’B-Sänger hingegen als „Sexsymbol“ dargestellt, das einfach nur ein „Playboy-Leben“ geführt habe. Kellys mutmaßliche Opfer stellte sein Anwalt Deveraux Cannick als enttäuschte Groupies dar, die nur auf Geld aus seien.

          Der Sänger verzichtete auf eine Aussage vor Gericht. Er weist alle Vorwürfe zurück und hat auf nicht schuldig plädiert. Nun entscheidet die Jury aus zwölf Geschworenen – sieben Männern und fünf Frauen – über Kellys Schicksal.

          Weitere Themen

          Der siebte Freund

          Abschied von „Gunther" : Der siebte Freund

          Bei „Friends“ war eines sicher: Im Café Central Perk traf man auf Barista Gunther. Abschied von einem besonderen Nebendarsteller.

          Topmeldungen

          Katina Schubert und Klaus Lederer (beide Linkspartei), Franziska Giffey (SPD), Bettina Jarasch (Grüne) und Raed Saleh (SPD) zum Auftakt der Koalitionsgespräche vor dem Brandenburger Tor

          Koalitionsbildung : Sind die Berliner Wähler getäuscht worden?

          Die SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hatte auf die bürgerliche Mitte gezielt und ist auf Rot-Grün-Rot eingeschwenkt. Viele Berliner sind entsetzt. Geht das Chaos in der Hauptstadt jetzt weiter?
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.