https://www.faz.net/-gum-7wjjg

Miss Honduras : Schönheitskönigin ermordet

  • Aktualisiert am

In Kürze sollte sich die Miss Honduras mit den schönsten Frauen der Welt messen Bild: AFP

Bei der Wahl zur Miss World im Dezember wollte sich María José Alvarado aus Honduras in London mit den schönsten Frauen der Welt messen. Doch nun ist die Studentin tot - hinter dem Mord soll der Freund ihrer Schwester stecken.

          Tagelang bangte das mittelamerikanische Land um seine schönste Frau, nun ist es traurige Gewissheit: In Honduras ist Schönheitskönigin María José Alvarado ermordet worden. Die Leiche der 19 Jahre alten Miss Honduras sei zusammen mit der ihrer Schwester im Westen des Landes entdeckt worden, sagte der Leiter der Ermittlungsgruppe am Mittwoch im Radio. „Wir können mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, dass es sich um die beiden jungen Frauen handelt. Der Fall ist sehr klar.“

          Die Schwestern seien in einem Erholungsgebiet nahe der Stadt Santa Bárbara getötet und später in die Ortschaft La Arada rund 300 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tegucigalpa gebracht worden, sagte der Ermittler. Hauptverdächtiger sei der Freund von Alvarados Schwester Sofía. Er sitzt wie auch ein mutmaßlicher Komplize bereits in Haft. Das Motiv der Tat war zunächst noch unklar.

          Polizei findet Schusswaffe

          „Wir sind erschüttert von dem schrecklichen Tod zweier junger Frauen, die so voller Leben waren. Unsere Gedanken und Gebete gelten der Familie und den Freunden von María José Alvarado und Sofía Trinidad in dieser Zeit der Trauer“, sagte die Leiterin der Miss-World-Organisation, Julia Morley.

          Am kommenden Sonntag würden alle Teilnehmerinnen des Wettbewerbs der getöteten Miss Honduras bei einem Gottesdienst gedenken. Auch die Organisatoren der Konkurrenzveranstaltung Miss Universe zeigten sich bestürzt über die Gewalttat. „Ruhe in Frieden, Maria José“, schrieben sie auf Twitter.

          Noch am Dienstag protestierten junge Menschen in Santa Barbara für die Freilassung der Schönheitskönigin

          Bei Sofías Freund stellten die Ermittler ein Auto und eine Schusswaffe sicher. In dem Fahrzeug wurden ersten Ermittlungsergebnissen zufolge die Toten transportiert. Als die Polizei die Leichen entdeckte, seien sie bereits stark verwest gewesen, sagte der Polizeichef.

          Die jungen Frauen waren am vergangenen Donnerstag verschwunden, nachdem sie die Geburtstagsfeier des Verdächtigen besucht hatten. María José Alvarado sollte am Mittwoch zur Vorausscheidung des Schönheitswettbewerbs nach London reisen. Die Wahl zur Miss World findet am 14. Dezember statt.

          Das Militär sichert den Fundort der Leichen, während die Ermittler ihre Arbeit aufnehmen

          Alvarado war in der Fernsehsendung „X-0 da dinero“ des Moderators und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Salvador Nasralla als Model entdeckt worden. Im April wurde die Studentin zur Miss Honduras World gekürt.

          Honduras ist mit 90,4 Morden pro 100.000 Einwohnern nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) das gefährlichste Land der Welt außerhalb von Kriegsgebieten.

          Erst Anfang des Jahres war Lateinamerika von einer Gewalttat gegen eine Schönheitskönigin erschüttert worden. Räuber erschossen im Januar bei einem Überfall auf einer Landstraße die frühere Miss Venezuela, Mónica Spear Mootz.

          Weitere Themen

          Der asiatische Eindringling

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche an der Straße von Gibraltar eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.