https://www.faz.net/-gum-827vo

Sicherheitsrisiko : Mini-Hubschrauber landet vor Kapitol in Washington

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Der Luftraum über dem Kapitol in Washington, dem Sitz des amerikanischen Kongresses, ist tabu. Doch jetzt landete ein Mini-Hubschrauber vor dem Gebäude. Wie konnte das passieren?

          1 Min.

          Ein Mini-Hubschrauber ist am Mittwoch auf dem Rasen vor dem Kapitol in Washington gelandet und hat Alarm ausgelöst. Spezialkräfte der Polizei untersuchten den sogenannten Tragschrauber, der auf einem Außensitz Platz für einen Piloten bietet, nach Sprengstoff. Wie die zuständige Polizei des Kapitols weiter mitteilte, wurde der Pilot festgenommen und verhört.

          Nach Angaben der Zeitung „Tampa Bay Times“ handelte es sich um eine angekündigte Protestaktion: Ein 61-jähriger Postbote habe damit gegen die Wahlkampffinanzierung in den Vereinigten Staaten protestieren wollen. Der Mann habe in dem Mini-Hubschrauber, der das Logo des US-Postal Service trägt, über 500 Protestbriefe an alle Kongressmitglieder geladen.

          Die Polizei bestätigte die Identität des Piloten und die Protestaktion zunächst nicht. Es hieß lediglich, die Gegend um das Kapitol sei abgesperrt worden. Das Kapitol ist Sitz des amerikanischen Kongresses, über dem Gebiet herrscht Flugverbot. Amerikanische TV-Sender stellten die Frage, wie es dennoch zu einer solchen Aktion kommen konnte.

          Die „Tampa Bay Times“ veröffentlichte ein Video des angeblichen Piloten. „Kein normaler Mensch würde so etwas tun“, sagte der Mann. Er wisse, dass er den gesperrten Luftraum verletze, sei aber weder ein Selbstmörder noch ein Terrorist. „Terroristen kündigen ihre Aktionen nicht vorher an.“ Seine Aktion richte sich gegen die Wahlkampffinanzierung. Die Regierungen würden immer abhängiger vom „Big Money“ - dem großen Geld.

          Erst am Samstag hatte ein Unbekannter, der in der Nähe des Kapitols Selbstmord beging, für Aufregung gesorgt. Das Kongressgebäude wurde vorsichtshalber abgesperrt, auch weil bei der Leiche ein Paket gefunden wurde. Der „Washington Post“ zufolge berichteten Augenzeugen, dass der Unbekannte ein Plakat mit der Forderung, Reiche stärker zu besteuern, bei sich getragen habe. Die Polizei sprach lediglich von einem Aufruf zu „sozialer Gerechtigkeit“.

          Weitere Themen

          Sie hat nun einen Namen

          Die Frau hinter Emily Doe : Sie hat nun einen Namen

          Vor Gericht verlas sie einen Brief an ihren Peiniger und wurde so als anonymes Opfer im „Stanford Rape Case“ weltbekannt. Jetzt hat Chanel Miller ein Buch veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.