https://www.faz.net/-gum-9no1m

Schütze in Motel : Mindestens vier Tote nach Schüssen in Australien

  • Aktualisiert am

Ein Polizist sichert eine Kreuzung nach Schüssen in einem nahe gelegenen Motel. Bild: dpa

Ein Mann hat in einem Motel im australischen Darwin auf Gäste geschossen. Dabei tötete er mindestens vier Menschen, mehrere wurden verletzt.

          In der australischen Stadt Darwin fielen am Dienstag Schüsse in einem Motel. Wie die örtliche Polizei mehreren Medien bestätigte, starben mindestens vier Menschen. Zudem gibt es mehrere Verletzte. Wie Zeugen dem „Guardian“ berichten, habe ein Mann am Nachmittag das Palms Motel betreten und dort um sich geschossen. Dabei soll er auch auf Zimmertüren geschossen und in den Räumen nachgesehen haben, ob sich dort Menschen befinden. Kurz darauf soll er geflohen sein.

          Laut den Berichten hat die Polizei wenig später einen 45 Jahre alten Verdächtigen festgenommen. Über die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt, ebenso über die Opfer. Außerhalb der Stadt soll zudem eine weitere Leiche gefunden worden sein. Ob ein Zusammenhang besteht, ist ebenfalls noch nicht klar. 

          Darwin ist die Hauptstadt des australischen Bundesterritoriums Northern Territory. Der Tourismus ist einer der größten Wirtschaftszweige in der Stadt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.
          Sparen, damit man es im Alter krachen lassen kann: Haben sich womöglich die Präferenzen der Menschen verändert?

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.