https://www.faz.net/-gum-9gdqe

In Hochsicherheitsgefängnis : Mindestens 20 Tote bei Häftlingsmeuterei in Tadschikistan

  • Aktualisiert am

Mit Werkzeugen aus der Gefängniswerkstatt als Waffen greifen die Häftlinge Wachleute an. Es kommt zu stundenlangen Kämpfen, bei denen auch zwei Wachleute sterben. In der Haftanstalt sind Mörder und Islamisten untergebracht.

          1 Min.

          Bei einer Häftlingsmeuterei in einem Hochsicherheitsgefängnis in Tadschikistan sind mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Rund 20 Häftlinge und zwei Wachleute seien bei stundenlangen Kämpfen im Gefängnis von Chudschand im Norden der zentralasiatischen Republik getötet worden, sagten Vertreter der Sicherheitsbehörden am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Regierung äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

          Sechs weitere Wächter wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen bei dem Aufstand verletzt. Die Meuterei begann den Angaben zufolge am Mittwochabend und zog sich bis Donnerstagmorgen hin. Häftlinge hätten Werkzeuge aus einer Gefangenenwerkstatt als Waffen eingesetzt.

          Chudschand ist die zweitgrößte Stadt der ehemaligen Sowjetrepublik. In der Haftanstalt sind für schwere Straftaten zu langen Haftstrafen verurteilte Häftlinge untergebracht, darunter Mörder und Islamisten.

          Bereits in der Vergangenheit war das Gefängnis in die Schlagzeilen geraten. Vor zwei Jahren waren bei einem Ausbruchsversuch ein Häftling und ein Wächter getötet worden. Nach Behördenangaben wollten sich die drei Ausbrecher damals der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) anschließen.

          Weitere Themen

          Boris Johnson erwägt offenbar landesweiten Teil-Lockdown

          Corona-Liveblog : Boris Johnson erwägt offenbar landesweiten Teil-Lockdown

          Virologe Streeck hält Shutdown für „zu früh“ +++ Weitere Weihnachtsmärkte abgesagt +++ Belgien schließt alle Geschäfte – bis auf die Supermärkte +++ Touristen müssen Schleswig-Holstein spätestens am Montag verlassen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.