https://www.faz.net/-gum-7af6e

Millionen-Schaden für die Bahn : Polizei zerschlägt Bande von Fahrkarten-Fälschern

  • Aktualisiert am

Hier gibt´s das Original: Automat der Bahn Bild: dpa

In großem Stil soll eine Bande im Rhein-Main-Gebiet Bahn-Fahrkarten gefälscht haben. Die Polizei nahm sechs mutmaßliche Mitglieder fest, insgesamt werden rund 100 verdächtigt. Sie sollen einen Schaden von mindestens einer Million Euro verursacht haben.

          1 Min.

          Eine Bande aus 100 Mitgliedern soll im Rhein-Main-Gebiet mit gefälschten Fahrkarten der Deutschen Bahn (DB) einen Schaden von mindestens einer Million Euro verursacht haben. Seit Mitte 2011 sollen sie nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft täglich bis zu 100 professionell gefälschte Bahn-Tickets abgesetzt haben, die meisten davon Monatsfahrkarten.

          Dafür sollen sie mehr als 20.000 Original-Blanko-Fahrscheine und Original-Fahrscheindrucker der DB benutzt haben. Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Bahn-Filiale im Taunus soll die Fahrscheinrollen aus zwei Bahn-Filialen gestohlen haben.

          Rund 500 Beamte der Bundespolizei durchsuchten am Dienstag im Auftrag der Ermittlungsbehörde etwa 100 Wohnungen und andere Räume. Sechs mit Haftbefehl gesuchte Männer im Alter von 23 bis 27 Jahren seien festgenommen worden, berichtete die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt.

          Ermittelt werde wegen banden- und gewerbsmäßiger Urkundenfälschung, Hehlerei und Diebstahls. Nach den Ermittlungen wurden die Tickets über ein organisiertes Netzwerk verkauft. Über Hehler-Ketten seien sie bis zum Endkunden gelangt, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft.

          Das Geschäft funktionierte so: Eine Monatskarte für 260 Euro ging für 40 Euro an einen Großhehler, der sie teurer an einen weiteren Hehler verkaufte, bis sie schließlich an bestimmten Treffpunkten, darunter eine Pizzeria, den Endkunden verkauft wurden.

          Die Ermittlungen richteten sich zunächst gegen die Hehlerkette, sagte der Sprecher. Das Strafmaß für banden- und gewerbsmäßige Hehlerei betrage mindestens ein Jahr Gefängnis. Den Endkunden müsse aber klar sein, dass sie mit einer gefälschten Karte als Schwarzfahrer unterwegs seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die durchschnittliche Spendensumme für Bernie Sanders liegt bei 18,07 Dollar.

          Unsummen im Wahlkampf : Das weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.