https://www.faz.net/-gum-97p5k

Schüsse an Universität : Michigan: Zwei Tote durch Schüsse in Wohnheim

  • Aktualisiert am

Polizisten sichern das Gelände rund um die Hochschule in Mount Pleasant ab. Bild: dpa

Zwei Menschen sind durch Schüsse in den Wohnräumen einer Hochschule im amerikanischen Bundesstaat Michigan gestorben. Der Täter ist auf der Flucht.

          Zwei Wochen nach dem Schulmassaker in Florida sind abermals an einer amerikanischen Bildungsstätte tödliche Schüsse gefallen. An einer Hochschule im Bundesstaat Michigan wurden am Freitag zwei Menschen erschossen. Die genaueren Umstände waren zunächst unklar. Die Polizei fahndete nach dem mutmaßlichen Täter.

          Nach Angaben der Campus-Polizei wurden die beiden Opfer bei einem „häuslichen“ Streit in einem Wohnbereich des Geländes der Central Michigan University in Mount Pleasant getötet. Weitere Menschen kamen nicht zu Schaden, wie ein Polizeisprecher sagte.

          Bei den Toten handelte es sich nach Angaben der Hochschulleitung weder um Studenten noch Beschäftigte der Universität. Wer die Opfer waren, blieb zunächst unklar. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich nach Angaben des Polizeisprechers um einen 19-jährigen Studenten. Der junge Mann sei polizeibekannt.

          Der 19-Jährige war den Angaben zufolge in der Nacht vor der Tat mit einem Drogenproblem – einer Überdosis oder einer körperlichen Reaktion auf Rauschgifteinnahme – von der Polizei ins Krankenhaus gebracht worden. Von dort wurde er einige Stunden später entlassen.

          Die Universität forderte auf ihrer Website und im Kurznachrichtendienst Twitter alle Anwesenden auf, sich in Sicherheit zu bringen. Die Polizei durchforstete den Campus und umliegende Gebiete. Polizeihubschrauber kreisten über der Zone. Alle Universitätsveranstaltungen wurden abgesagt.

          In den Vereinigten Staaten gibt es immer wieder Zwischenfälle mit Schusswaffen an Schulen und Hochschulen. Zuletzt hatte ein Blutbad am Valentinstag an einer Oberschule in Florida für Entsetzen gesorgt. Der 19 Jahre alte Täter, ein ehemaliger Schüler der High School in Parkland, erschoss 17 Menschen mit einem Schnellfeuergewehr. Nach der Tat wurden die Forderungen nach einer Änderung der laxen amerikanischen Waffengesetze lauter.

          Weitere Themen

          R. Kelly bleibt in Haft

          Neue Missbrauchsvorwürfe : R. Kelly bleibt in Haft

          R. Kelly muss hinter Gitter bleiben. Ein Gericht in Chicago lehnt seine Freilassung gegen Kaution ab. Der frühere R&B-Star wird mit neuen und immer schwereren Vorwürfen sexuellen Missbrauchs konfrontiert.

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.