https://www.faz.net/-gum-8dtvs

Michigan : Bewaffneter erschießt sechs Menschen

  • Aktualisiert am

Bild: AP

In den Vereinigten Staaten hat ein Unbekannter wahllos auf Menschen geschossen. Unter den mindestens sechs Opfern soll auch ein acht Jahre altes Kind sein.

          Offenbar wahllos hat ein Bewaffneter im US-Bundesstaat Michigan sechs Menschen getötet. Zuvor war von sieben Opfern die Rede gewesen. Er sei mit einem Auto unterwegs gewesen und habe geschossen, berichteten amerikanische Sender unter Berufung auf die Polizei im Bezirk Kalamazoo östlich von Chicago.

          Ein 45 Jahre alter Tatverdächtiger aus der Gegend wurde gefasst, wie der Sender WOOD-TV am Sonntag meldete. „Für die Öffentlichkeit besteht jetzt keine Gefahr mehr“, zitierte der Sender einen Polizisten. Man habe eine Waffe im Wagen des Verdächtigen sichergestellt.

          Den Angaben zufolge wurde am Samstagabend gegen 18 Uhr Ortszeit zunächst eine Frau auf dem Parkplatz eines Wohnkomplexes angeschossen, sie war demnach in einem ernsten Zustand. Später wurden zwei Menschen bei einem Autohändler getötet, fünf weitere vor einem Restaurant. Laut Berichten soll es sich bei dem siebten Todesopfer um ein 14 Jahre altes Mädchen handeln, das vor dem Restaurant erschossen wurde. Unter den Toten soll auch ein achtjähriges Kind sein.

          Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. „Es waren völlig grundlose und wahllose Gewalttaten. Wir versuchen immer noch, ein Motiv zu finden“, wurde der Leiter der Abteilung für öffentliche Sicherheit in Kalamazoo, Jeff Hadley, auf der Internetseite MLive zitiert.

          In den vergangenen Jahren sorgte eine ganze Reihe von Bluttaten in den Vereinigten Staaten für Entsetzen. Präsident Barack Obama konnte sich mit seiner Forderung nach einer strikteren Begrenzung des Zugangs zu Waffen bisher aber nicht gegen die republikanische Mehrheit im Kongress durchsetzen.

          Weitere Themen

          „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Bielefeld-Verschwörung : „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

          Achim Held hat vor 25 Jahren die Verschwörungstheorie in die Welt gesetzt, dass Bielefeld nicht existiert. Jetzt hat die Stadt eine Million Euro für den Beweis ausgelobt, dass diese Theorie stimmt. Was sagt der Erfinder dazu? Ein Interview.

          Feuer in Indoor-Spielplatz ausgebrochen

          Recklinghausen : Feuer in Indoor-Spielplatz ausgebrochen

          Im nordrhein-westfälischen Recklinghausen steht mitten in den Ferien ein Indoor-Spielplatz für Kinder in Flammen. Das Gebäude soll teilweise eingestürzt sein. Verletzte gibt es nach ersten Informationen nicht.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.