https://www.faz.net/-gum-a4ih7

In Amerika : Ehemaliger mexikanischer Minister wegen Drogenschmuggels angeklagt

  • Aktualisiert am

Der frühere mexikanische Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda salutiert in einem Militärlager in Mexico City. (Archivbild) Bild: AP

Der ehemalige mexikanische Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda soll das H-2-Kartell in Mexiko im Austausch für Bestechungsgelder unterstützt haben. Ihm droht in Amerika eine Haftstrafe von mindestens zehn Jahren.

          1 Min.

          Der in den Vereinigten Staaten festgenommene frühere mexikanische Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda ist wegen Drogenschmuggels und Geldwäsche angeklagt worden. Er soll zwischen Dezember 2015 und Februar 2017 an der Produktion und Verteilung „tausender Kilogramm“ Kokain, Heroin, Methamphetamin und Marihuana in Amerika beteiligt gewesen sein, wie aus der am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Anklageschrift der Staatsanwaltschaft in New York hervorgeht.

          Demnach soll der 72 Jahre alte Politiker mit dem Spitznamen „Der Pate“ seine Position missbraucht haben, um das „äußerst gewalttätige“ mexikanische H-2-Kartell zu unterstützen. Im Austausch für Bestechungsgelder soll er dem Kartell, das regelmäßig foltert und Morde verübt, strafloses Handeln in Mexiko ermöglicht haben. Auf die Anklage, die bereits 2019 erhoben aber erst am Freitag veröffentlicht wurde, steht in den Vereinigten Staaten eine Haftstrafe von mindestens zehn Jahren.

          Cienfuegos Zepeda war am Donnerstag während einer Reise mit seiner Familie am Flughafen von Los Angeles festgenommen. Das mexikanische Investigativ-Magazin „Proceso“ berichtete unter Berufung auf Quellen im amerikanischen Justizministerium, die Festnahme sei das Ergebnis jahrelanger Ermittlungen zu Korruption im Zusammenhang mit Drogenhandel.

          Cienfuegos Zepeda war von 2012 bis 2018 unter Präsident Enrique Peña Nieto Verteidigungsminister. Er ist der zweite mexikanische Ex-Minister, der in Amerika festgenommen wurde. Im Dezember 2019 war der frühere Minister für Innere Sicherheit, Genaro García Luna, in Texas verhaftet worden. Auch er soll hohe Bestechungssummen von einem Drogenkartell angenommen haben. García Luna bestreitet die Vorwürfe.

          Weitere Themen

          Fast so wichtig wie Bienen

          Studie zum Insektensterben : Fast so wichtig wie Bienen

          Forscher haben auf der Schwäbischen Alb über ein halbes Jahrhundert hinweg ein dramatisches Insektensterben verfolgt. Der Rückgang an Schwebfliegen beträgt bis zu 97 Prozent. Dabei sind sie wichtig für die Pflanzenbestäubung.

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.