https://www.faz.net/-gum-9gekh

Zwei Tote bei Messerattacke : „Islamischer Staat“ reklamiert Terrorangriff in Melbourne für sich

  • Aktualisiert am

Der ausgebrannte Wagen in der Melbourner Innenstadt. Bild: Reuters

In Melbourne geht ein Messerstecher auf andere Menschen los. Ein Mann wird getötet, mehrere werden verletzt. Die Terror-Miliz „Islamischer Staat“ reklamiert den Angriff nun für sich.

          Die Dschihadistenmiliiz „Islamischer Staat“ (IS) hat den tödlichen Messerangriff in Melbourne für sich reklamiert. In einer am Freitag von dem IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq verbreiteten Erklärung hieß es, der Täter sei ein IS-Kämpfer gewesen und habe auf Staatsbürger der gegen den IS kämpfenden Länder gezielt.

          Nach Angaben der Polizei ging ein Mann kurz nach Büroschluss am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit einem Messer auf Passanten und dann auch auf Polizisten los. Dabei verletzte er einen Mann tödlich, zwei weitere Menschen kamen mit Verletzungen davon. Der Angreifer selbst wurde dann von der Polizei niedergeschossen und starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

          „Wir behandeln das jetzt als einen terroristischen Vorfall“, sagte Polizeichef Graham Ashton am Freitag. Der mutmaßliche Täter, der zuvor in Melbourne mit einen Messer einen Menschen getötet und zwei weitere verletzt hatte, sei der Polizei seit längerem bekannt.

          Bei dem Messerangriff in der Innenstadt der australischen Millionenmetropole war zuvor mindestens ein Mensch getötet worden. Die australische Nachrichtenagentur AAP veröffentlichte ein Foto, das eine Leiche zeigt. Vermutet wird, dass er zuvor ein Auto in Brand gesetzt hatte.

          Auf einem Handy-Video ist zu sehen, wie der Mann mit einem Messer auf mehrere Beamte in Uniform losging. Augenzeugen berichteten von mehreren Explosionen. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Die Gegend rund um das ausgebrannte Auto wurde weiträumig abgesperrt.

          Nach Angaben der Polizei würden mindestens drei Menschen wegen Stichverletzungen behandelt. „Die genauen Umstände müssen noch geklärt werden“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

          Weitere Themen

          Das blaue Wunder

          FAZ Plus Artikel: Fidschi-Inseln : Das blaue Wunder

          Die Menschen auf den Fidschi-Inseln im pazifischen Ozean leiden besonders stark unter dem Klimawandel. Viele Bewohner wollen den Inselstaat verlassen. Andere wehren sich, so gut sie können.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.