https://www.faz.net/-gum-84mco

Geheimdienste : Mehrheit der Deutschen findet Kooperation von BND und NSA richtig

  • -Aktualisiert am

Abhörstation des BND in Bad Aiblingen Bild: dpa

Die BND-Affäre hat nicht zu einer breiten Empörungswelle geführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Allensbach-Umfrage im Auftrag der F.A.Z. Das bedeutet aber nicht, dass das Ausspionieren unterstützt wird.

          Datenschutz wird immer mehr zu einem Problem, aber bemerkenswerterweise nur begrenzt zu einem gesellschaftlichen Thema. Die überwältigende Mehrheit der Bürger kennt zwar die Risiken und ist auch überzeugt, dass sie künftig weiter wachsen werden. Die meisten rechnen sowohl mit zunehmendem Datenmissbrauch durch Unternehmen als auch mit verstärkten Attacken auf Computersysteme. Die Mehrheit ist auch überzeugt, dass der eigene Staat ebenso wie ausländische Staaten ihre Überwachungstätigkeit durch die neuen technologischen Möglichkeiten ausweiten werden.

          Deutsche Unternehmen berichten immer häufiger von Angriffen auf ihre IT-Systeme. Von den größeren Unternehmen mit mindestens 1000 Mitarbeitern ist fast jedes zweite wöchentlich, teilweise täglich mit Hackerangriffen konfrontiert. Die aktuell publik gewordene Attacke auf das IT-System des Deutschen Bundestages ist damit kein ungewöhnlicher Vorgang, sondern eine Facette eines Problems, das Wirtschaft, Politik und Gesellschaft immer mehr herausfordert.

          Gleichzeitig ist jedoch zu beobachten, dass das Gefühl persönlicher Betroffenheit und der Bedrohung eigener Interessen durch Datenzugriffe eher zurückgeht. Im Sorgenkatalog der Bevölkerung rangieren Ängste vor dem Missbrauch ihrer persönlichen Daten bestenfalls im Mittelfeld. Nur gut jeder Vierte macht sich große Sorgen, dass Unternehmen unerlaubt auf die eigenen Daten zugreifen; noch weniger sind akut über staatliche Überwachungsmaßnahmen besorgt. Bei den Unternehmen zeigte der Cyber Security Report im vergangenen Jahr sogar einen deutlichen Rückgang der Befürchtungen, dass das eigene Unternehmen durch IT-Angriffe ernsthaften Schaden erleiden könnte – trotz der gestiegenen Zahl der Attacken. Die allermeisten Unternehmen sind zwar überzeugt, dass der deutschen Wirtschaft insgesamt jährlich durch Hackerangriffe großer Schaden entsteht. Für das eigene Unternehmen werden die Risiken dagegen von der Mehrheit nur als gering eingestuft.

          Genauso diagnostiziert die Bevölkerung insgesamt ein gravierendes Datenschutzproblem, befürchtet aber persönlich mehrheitlich keine nennenswerten Nachteile. Auch die Tatsache, dass die Art der Nutzung des Internets keine nennenswerte Korrelation mit Sorgen um den Schutz persönlicher Daten aufweist, spricht dagegen, dass die Ängste unter die Haut gehen. Der weitgehende Gleichmut in der Gesellschaft gegenüber einem wachsenden Problem hat teilweise mit Informationsdefiziten zu tun, aber auch mit Gewöhnungseffekten und einem gewissen Fatalismus sowie mit dem Empfinden, persönlich nicht betroffen zu sein.

          Weniger Bürger beunruhigt die Aufzeichnung ihrer Daten

          Die Aufregungszyklen im Zusammenhang mit dem missbräuchlichen Zugriff auf Daten, die sich zurzeit in kurzer Folge ablösen, erreichen die Bürger daher nur eingeschränkt – ob es um den Datenhunger und die Datennutzung von Google & Co. geht, um Hackerangriffe auf Parlamentsdaten, IT-Risiken für Unternehmen oder Grenzüberschreitungen von Geheimdiensten. Aktuell zeigt gerade das letzte Beispiel die abgeklärte Reaktion der Bürger. Nur eine Minderheit hat die Berichte über die sogenannte BND-Affäre mit großer Aufmerksamkeit verfolgt, zwei Drittel nur am Rande. 10 Prozent der Bevölkerung haben von der weitgehenden Kooperation zwischen dem BND und dem amerikanischen Geheimdienst überhaupt nichts mitbekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.