https://www.faz.net/-gum-8yiwy

Ein Jahr nach Massaker : Mehrere Tote nach Schüssen in Orlando

  • Aktualisiert am

Zahlreichen Polizisten bezogen Stellung in Orlando. Bild: AP

Fast genau vor einem Jahr sind in einem Nachtklub in Orlando 49 Menschen getötet worden. Am Montag fielen wieder Schüsse in der Stadt: Ging es um persönliche Rache?

          Fast ein Jahr nach dem Massaker in einem Homosexuellen-Nachtclub in Orlando ist es in der Stadt in Florida zu einem Aufsehen erregenden Gewaltverbrechen gekommen. Ein 45 Jahre alter Mann erschoss am Montag auf dem Gelände seines früheren Arbeitgebers fünf Menschen. Anschließend habe er sich selbst das Leben genommen, sagte Sheriff Jerry Demings.

          Es gebe keine Anzeichen für Terrorismus oder irgendeine Art von organisierter Kriminalität, sagte Demings. „Wir gehen davon aus, dass wir es mit einem Fall von Gewalt am Arbeitsplatz zu tun haben“, betonte er. Der mutmaßliche Täter, im April von der auf Wohnmobil-Bauteile spezialisierten Firma entlassen, war bereits im Jahr 2014 durch einen Übergriff auf einen Kollegen aufgefallen.

          Bei den Schüssen vom 12. Juni vergangenen Jahres waren in einem Nachtclub 49 Menschen getötet worden. Die Ermittlungsbehörden gingen damals von einem möglicherweise terroristischen Hintergrund aus. Dem Schützen wurden Verbindungen zur islamistischen Szene nachgesagt. Andererseits wurden auch persönliche Motive nicht ausgeschlossen.

          Unklar war, ob in dem neuen Fall nun persönliche Rache die Ursache für das Verbrechen war. Die Polizei geht davon aus, dass die Entlassung vom April zumindest eine Rolle gespielt haben kann. Unklar war zunächst, ob die Person, die 2014 von dem Attentäter geschlagen worden war, zu den Opfern zählte. Unter den Toten soll nach unbestätigten Medienberichten auch der Chef der Firma sein.

          Weitere Themen

          Dichter des Anstoßes

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Topmeldungen

          Ein Maisfeld im Oderbruch in Brandenburg wird künstlich bewässert.

          Besonders im Osten : Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Ruhani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.
          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.