https://www.faz.net/-gum-9em1l

Tote nach Schüssen in Maryland : Mutmaßliche Täterin stirbt in Krankenhaus

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Bei einer Schießerei in Hardford Country im amerikanischen Bundesstaat Maryland sind mehrere Personen getötet worden. Die mutmaßliche Täterin wurde festgenommen, starb aber später im Krankenhaus.

          1 Min.

          Drei Menschen sind bei einer Schießerei in Aberdeen im amerikanischen Bundestaat Maryland ums Leben gekommen. Eine Frau hatte am Donnerstag um 9:00 Uhr (Ortszeit) in des Nähe eines Logistikzentrums um sich geschossen. Dabei verletzte sie drei weitere Menschen.

          Die 26 Jahre alte mutmaßliche Täterin fügte sich anschließend selbst eine Schusswunde zu und starb später im Krankenhaus. Das teilte die Polizei auf einer Pressekonferenz mit. Zunächst hatte der Fernsehsender „NBC News“ berichtet, die Täterin sei in Gewahrsam genommen worden.

          Der Vorfall ereignete sich in einem Warenverteilzentrum der Drogeriekette Rite Aid in einem Industriegebiet. Wie Sheriff Jeffrey Gahler sagte, arbeitete die mutmaßliche Täterin befristet in dem Unternehmen. Ihr Motiv blieb aber zunächst unklar.  In dem Logistikzentrum sind rund 1000 Menschen angestellt.

          Marylands Gouverneur Larry Hogan sagte, dass er sich die fürchterliche Schießerei gerade genauer ansehe. „Unsere Gebete gehen zu all denen, die involviert waren. Auch zu denen, die als erstes Hilfe leisteten.“ Der Bundesstaat sei bereit, jegliche Unterstützung zu leisten.

          Die Schießerei in Maryland ist bereits die Dritte innerhalb weniger Tage. Am vergangenen Mittwoch hatte es eine Schießerei in Middleton, Wisconsin, in einem Bürogebäude eines Software-Entwicklers gegeben. Drei Menschen wurden verletzt. Am gleichen Tag nur unwesentlich später kam es in Pennsylvania ebenfalls zu einer Schießerei, ein Schütze verletzte vier Menschen. Beide Male tötete die Polizei die Schützen.

          Weitere Themen

          „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Rede bei Corona-Demo : „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Leben wir in einer „Corona-Diktatur“? Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Teilnehmer einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen provokant mit seinen Ansichten dazu konfrontiert. Im Interview spricht er über seinen Auftritt in Stuttgart.

          Täglich 1000 Tote in Brasilien

          Auffällige Verteilung : Täglich 1000 Tote in Brasilien

          Die offizielle Zahl der Infektionen liegt bei mehr als drei Millionen, die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Präsident Jair Bolsonaro zeigt sich unbeeindruckt und macht einen Fernsehsender für die hohe Opferzahl mitverantwortlich.

          Topmeldungen

          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Kabarettistin Lisa Eckhart : Bedrohung von innen

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart wurde vom Hamburger Harbour Front Literaturfestival aus Furcht vor gewalttätiger Störung ausgeladen. Dann sollte sie doch teilnehmen. Dafür ist es nun zu spät.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.