https://www.faz.net/-gum-96qjx

Auf Ausländer geschossen : Schütze in Italien soll Lega Nord-Kandidat gewesen sein

  • Aktualisiert am

Versorgung Verletzter in Macerata Bild: EPA

Der Mann, der in Italien aus einem Auto heraus auf Ausländer geschossen hat, war offenbar ein Rechtsextremer. Nach der Tat fuhr er zum Kriegsdenkmal der Stadt und legte sich einen Italien-Schal um.

          Ein italienischer Rechtsextremist hat am Samstag aus seinem fahrenden Auto heraus auf Ausländer geschossen und dabei mehrere Menschen verletzt. Der Mann wurde nach den Schüssen im Zentrum der Stadt Macerata von der Polizei festgenommen – vorher zeigte er laut Medienberichten noch den faschistischen Gruß vor einem Denkmal der Stadt und schrie „Viva Italia!“. Sechs Menschen, alle Ausländer, wurden bei dem Angriff verletzt.

          Bei dem Verdächtigen fand die Polizei eine Pistole, er soll laut Medienberichten die Tat gestanden haben. Der 28-Jährige Luca T. war demnach 2017 Kandidat der rassistischen Lega Nord bei Wahlen in einer Gemeinde der Region Marken, in der die Stadt Macerata liegt. Der junge Mann mit rasiertem Schädel war am Samstagmorgen mit seinem Auto durch das Zentrum des rund 40.000 Einwohner zählenden Macerata gefahren und hatte auf Ausländer geschossen. Nach Medienberichten wurden durch die Schüsse sechs Menschen verletzt, vier von ihnen schwer. Alle Opfer waren demnach dunkelhäutig.

          Nach der Tat nahm sich der Mann noch die Zeit, zu dem Kriegsdenkmal der Stadt zu fahren, wo er sich dann widerstandslos festnehmen ließ, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Nachdem er seinen Wagen dort gestoppt hatte, legte er sich einen Schal mit den italienischen Nationalfarben um, zeigte den faschistischen Gruß und rief „Viva Italia!“, wie italienische Medien unter Berufung auf Zeugenausagen berichteten.

          Zunächst stellte die Polizei keine Verbindung her zu einem Verbrechen, das vor wenigen Tagen in Macerata begangen worden war und das landesweit für Entsetzen gesorgt hatte. In der Stadt war ein nigerianischer Asylbewerber und Drogenhändler festgenommen worden, der eine 18-jährige Italienerin ermordet haben soll. Die Leiche der jungen Frau war am Mittwoch zerstückelt in Koffern gefunden worden.

          Die Polizei hatte am Freitag in der Wohnung des 29-jährigen Nigerianers Kleidungsstücke des Opfers und ein Messer mit Blutspuren gefunden. Der Bürgermeister der Stadt hatte die Einwohner wegen der Schüsse zunächst aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Macerata liegt in Mittelitalien im Hinterland der Adriaküste.

          Weitere Themen

          Ein Islamist, kein Gefährder?

          Straßburg : Ein Islamist, kein Gefährder?

          Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg war den Behörden in Frankreich bekannt. In Deutschland saß er wegen Einbrüchen in Mainz und bei Konstanz in Haft. Seine Gefahr wurde offenkundig unterschätzt.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Falls May über den Brexit stürzt

          Am Mittwochabend stimmen die konservativen Abgeordneten im britischen Unterhaus über die Zukunft ihrer Premierministerin ab. Doch wer könnte ihr nachfolgen, falls sie stürzt?

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.