https://www.faz.net/-gum-acrpb

Streit mit Maskenverweigerern : Mehr Gewalt gegen Bahnbeschäftigte im Corona-Jahr 2020

  • Aktualisiert am

Rund 20.000 Bahnmitarbeiter arbeiten mit Kundenkontakt. Körperliche Übergriffe gibt es immer wieder. (Symbolbild) Bild: dpa

Obwohl die Zahl der Fahrgäste im Corona-Jahr zurückgegangen ist, hat es deutlich mehr Gewaltdelikte gegen Bahnmitarbeiter gegeben. Zu den Konfliktpunkten kam 2020 der Streit ums Masketragen im Zug dazu.

          1 Min.

          Die Gewalt gegen Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter hat im Corona-Jahr 2020 zugenommen. So gab es im vergangenen Jahr 2070 Gewaltdelikte gegen Zugbegleiter und andere Bahnmitarbeiterinnen und -mitarbeiter – 421 mehr als im Vorjahr. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

          2019 waren es demnach 1649 solche Gewaltstraftaten gegen Bahnbeschäftigte. 2018 waren es erst 1344. Im Jahr 2021 waren es allein in den ersten vier Monaten bereits 744 Gewalttaten. Die Antwort beruht auf Daten der Bundespolizei. Gegen Beschäftigte anderer Bahnunternehmen gab es 2018 170, 2019 305 und 2020 443 Übergriffe; in den ersten vier Monaten 2021 waren es 153.

          Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Gewalt gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn ist vollkommen inakzeptabel.“ 2020 habe die Gewaltneigung bei Fahrgästen trotz sinkenden Fahrgastaufkommens zugenommen. „Den Bahnbeschäftigten wurden mit der Durchsetzung der Maskenpflicht faktisch polizeiliche Aufgaben aufgebürdet.“ Zimmermann weiter: „Sie tragen damit die Last öffentlicher Aufgaben, während ihnen die Vorteile einer Beschäftigung im Öffentlichen Dienst verwehrt bleiben.“

          „Dabei wäre Solidarität mit den Beschäftigten angebracht“

          Die Zahlen belegten: Die Probleme hätten schon vor der Pandemie begonnen. Immer wieder entlade sich auch Frust über die Bahn in Gewalt gegen Beschäftigte. Ähnliches gelte bei Post und Paketzustellern. „Dabei wäre Solidarität mit den Beschäftigten angebracht.“ Wo schlechter Service dahinterstecke, seien nicht die Beschäftigten verantwortlich. Bei der Bahn etwa habe Privatisierung zu höheren Preisen und weniger Angebot in der Fläche geführt.

          Rund 20.000 Bahnmitarbeiter arbeiten mit Kundenkontakt. Körperliche Übergriffe gibt es immer wieder. Zu den Konfliktpunkten kam 2020 Streit ums Masketragen im Zug dazu. Die Bahn hatte angekündigt, auf die oft angespannte Stimmung zu reagieren. Dazu dienten Trainings mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

          Einer 2019 veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag des Beamtenbunds dbb zufolge werden Beschäftigte bei Polizei, Rettungsdienst oder Nahverkehr häufig beschimpft oder angegriffen. Insgesamt hatten 48 Prozent der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes nach eigenen Angaben bei der Arbeit schon einmal einen Übergriff auf sich erlebt. Beleidigungen kamen dabei am häufigsten vor, bei 89 Prozent der Betroffenen. Es folgen Anschreien (68 Prozent), körperliches Bedrängen (31 Prozent) und Schläge (17 Prozent).

          Weitere Themen

          Offensive gegen Müll und Dreck

          #cleanffm : Offensive gegen Müll und Dreck

          Frankfurt soll sauberer werden: Das Umweltdezernat stellt ein Express-Team zur Beseitigung der Abfall-„Hotspots“ vor und organisiert die Reinigung der Parks neu. Sie soll zentraler geregelt werden.

          Die nächste Spitze

          Prinz Harrys Autobiographie : Die nächste Spitze

          20 Millionen Dollar soll Prinz Harry für ein Buch angeboten bekommen haben. Die Ankündigung einer „intimen und tief gefühlten“ Autobiografie weckt Befürchtungen über neuen Zwist in der Königsfamilie.

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Sicht: Prinz Harry (links) und Prinz William am 1. Juli bei der Enthüllung eines Denkmals zu Ehren ihrer Mutter, Prinzessin Diana, in London

          Prinz Harrys Autobiographie : Die nächste Spitze

          20 Millionen Dollar soll Prinz Harry für ein Buch angeboten bekommen haben. Die Ankündigung einer „intimen und tief gefühlten“ Autobiografie weckt Befürchtungen über neuen Zwist in der Königsfamilie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.