https://www.faz.net/-gum-9el8r

Fast immer von rechts : Mehr Angriffe auf Journalisten in Deutschland

  • Aktualisiert am

Bei rechten Kundgebungen sind Journalisten oft unerwünschte Beobachter. Bild: dpa

Nach einer Studie zu Gewalttaten gegen Journalisten gab es dieses Jahr schon jetzt auffällig viele Angriffe. Das liegt nicht nur an den jüngsten Ereignissen in Chemnitz.

          1 Min.

          Die Zahl der Angriffe auf Journalisten hat einer Studie zufolge in diesem Jahr zugenommen. Seit Anfang 2018 bis Mitte September habe es mindestens 22 tätliche Übergriffe in Deutschland gegeben, heißt es in der Erhebung des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit (European Centre for Press and Media Freedom, ECPMF) in Leipzig, über die der MDR am Donnerstag berichtete. Damit sei die Zahl der Gewalttaten gegen Journalisten erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen. 2015 hatten die Forscher 43 Angriffe registriert, 2016 waren es 19 und 2017 nur fünf.

          Mit Ausnahme von zwei Fällen ereigneten sich 2018 laut der ECPMF-Studie „Feindbild ’Lügenpresse’“ alle Taten im Umfeld von rechten oder rechtsextremen Demonstrationen und Veranstaltungen. Mehr als die Hälfte davon zählten die Forscher in Sachsen. Allein zehn Übergriffe ereigneten sich laut MDR während der jüngsten Demonstrationen nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes in Chemnitz. Vier Angriffe verzeichneten die Forscher in Sachsen-Anhalt, drei in Thüringen. Sie gingen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

          Verbale Bedrohungen zählen nicht

          Für die Studie befragten die Wissenschaftler unter anderen betroffene Journalisten und Experten und werteten polizeiliche Ermittlungen und Gerichtsurteile aus, wie es hieß. Die Erhebung umfasst gewaltsame Übergriffe, nicht aber verbale Bedrohungen und Beleidigungen.

          Auch das Bundeskriminalamt erfasst seit Anfang 2016 politisch motivierte Angriffe auf Journalisten. Die Länder meldeten dem Bericht zufolge 2018 bis Mitte August deutschlandweit sechs Gewalttaten von rechts gegen Journalisten, davon jeweils zwei in Sachsen und Thüringen. Das Geschehen bei den Demonstrationen in Chemnitz ist in dieser Auswertung noch nicht inbegriffen.

          Weitere Themen

          Reiseverbot für Junge!

          Landarzt Thomas Assmann : Reiseverbot für Junge!

          Party, Ballermann und Sonnenbad: F.A.S.-Kolumnist Thomas Assmann blickt mit Sorge auf deutsche Urlauber, die sich an ausländischen Stränden dicht an dicht drängen. Und fordert ein Reiseverbot für junge Menschen.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.