https://www.faz.net/-gum-9el8r

Fast immer von rechts : Mehr Angriffe auf Journalisten in Deutschland

  • Aktualisiert am

Bei rechten Kundgebungen sind Journalisten oft unerwünschte Beobachter. Bild: dpa

Nach einer Studie zu Gewalttaten gegen Journalisten gab es dieses Jahr schon jetzt auffällig viele Angriffe. Das liegt nicht nur an den jüngsten Ereignissen in Chemnitz.

          1 Min.

          Die Zahl der Angriffe auf Journalisten hat einer Studie zufolge in diesem Jahr zugenommen. Seit Anfang 2018 bis Mitte September habe es mindestens 22 tätliche Übergriffe in Deutschland gegeben, heißt es in der Erhebung des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit (European Centre for Press and Media Freedom, ECPMF) in Leipzig, über die der MDR am Donnerstag berichtete. Damit sei die Zahl der Gewalttaten gegen Journalisten erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen. 2015 hatten die Forscher 43 Angriffe registriert, 2016 waren es 19 und 2017 nur fünf.

          Mit Ausnahme von zwei Fällen ereigneten sich 2018 laut der ECPMF-Studie „Feindbild ’Lügenpresse’“ alle Taten im Umfeld von rechten oder rechtsextremen Demonstrationen und Veranstaltungen. Mehr als die Hälfte davon zählten die Forscher in Sachsen. Allein zehn Übergriffe ereigneten sich laut MDR während der jüngsten Demonstrationen nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes in Chemnitz. Vier Angriffe verzeichneten die Forscher in Sachsen-Anhalt, drei in Thüringen. Sie gingen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

          Verbale Bedrohungen zählen nicht

          Für die Studie befragten die Wissenschaftler unter anderen betroffene Journalisten und Experten und werteten polizeiliche Ermittlungen und Gerichtsurteile aus, wie es hieß. Die Erhebung umfasst gewaltsame Übergriffe, nicht aber verbale Bedrohungen und Beleidigungen.

          Auch das Bundeskriminalamt erfasst seit Anfang 2016 politisch motivierte Angriffe auf Journalisten. Die Länder meldeten dem Bericht zufolge 2018 bis Mitte August deutschlandweit sechs Gewalttaten von rechts gegen Journalisten, davon jeweils zwei in Sachsen und Thüringen. Das Geschehen bei den Demonstrationen in Chemnitz ist in dieser Auswertung noch nicht inbegriffen.

          Topmeldungen

          Roland Tichy (l.) übergibt in seiner Funktion als Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung am 20. September 2016 Altkanzler Gerhard Schröder den Ludwig-Erhard-Preis.

          F.A.Z. exklusiv : Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

          Der Publizist Roland Tichy stellt sich im Oktober nicht mehr zur Wiederwahl und wird somit die Leitung der Ludwig-Erhard-Stiftung abgeben. Er war heftig in die Kritik geraten, nachdem in seiner Publikation „Tichys Einblick“ ein Artikel erschienen war, den viele Leser als frauenfeindlich betrachten.
          Joshua Wong im Oktober 2019 bei einem Pressestatement in Hongkong

          Festnahme in Hongkong : Willkürliche Vorwürfe gegen Joshua Wong

          Dem Demokratieaktivisten werden die Teilnahme an einer nicht genehmigten Kundgebung und ein Verstoß gegen das Vermummungsverbot vorgeworfen. Das dient offenbar der Einschüchterung Wongs und seiner Mitstreiter.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.