https://www.faz.net/-gum-9hmuu

Islamfeindlichkeit : Mehr als 570 Angriffe auf Muslime und Moscheen

  • Aktualisiert am

Moschee in Köln Bild: dpa

Die Zahl der islamfeindlichen Übergriffe ist in diesem Jahr gesunken. Allerdings nahm die Gewalt zu: Es kam zu deutlich mehr Verletzten.

          Die Zahl der Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen in Deutschland ist laut einem Medienbericht in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich gesunken. Von Januar bis September zählten die Behörden 578 islamfeindliche Straftaten. Allerdings seien bei den Übergriffen mehr Menschen verletzt worden. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Donnerstag vorliegt.

          In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 war es zu rund 780 islamfeindlichen Straftaten gekommen. In beinahe allen Fällen sei davon auszugehen, dass es sich bei den Tätern um Rechtsextremisten handele.

          Beleidigungen, Beschimpfungen und Nötigungen

          Im dritten Quartal lag die Zahl den Angaben zufolge mit 190 Straftaten auf dem Niveau der Vorquartale. Zumeist habe es sich um Beleidigungen und Beschimpfungen, aber auch um Nötigungen gehandelt. Die Beamten registrierten zudem Sachbeschädigung und Schmierereien. Zum Schaden liegen offenbar keine Angaben vor.

          In diesem Jahr wurden bereits 40 Menschen bei Übergriffen verletzt, wie das Innenministerium berichtet. Das ist demnach eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als im gleichen Zeitraum 27 und im Gesamtjahr 32 Verletzte gemeldet wurden.

          Die Linke fürchtet, dass der kontinuierliche Rückgang seit Herbst vergangenen Jahres unterbrochen werden könnte, da für das dritte Quartal noch 50 bis 70 Nachmeldungen zu erwarten seien. Die innenpolitische Expertin der Linken, Ulla Jelpke, die die Anfrage gestellt hatte, sagte: „Das dürfte auch den bundesweit ausstrahlenden Schockwellen der rechtsextremen Krawalle von Chemnitz geschuldet sein.“

          Ihrer Ansicht nach verschlechterte sich der Umgang mit Muslimen auch im politischen Bereich: „Muslime werden gedemütigt, ausgegrenzt und der Islam als nicht zu Deutschland gehörig betrachtet.“ Jelpke forderte, dem entgegenzutreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Männer verlassen das letzte noch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierte Gebiet in Baghus.

          Sieg über Terrormiliz : Warum der IS weiter gefährlich bleibt

          Dem „Islamischen Staat“ wurde das letzte Stück seines Territoriums genommen. Dauerhaft besiegt werden kann er aber nur, wenn ihm politisch der Boden entzogen wird – und sich die nahöstlichen Regime grundlegend ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.