https://www.faz.net/-gum-9oerg

Großeinsatz gegen Camorra : Mehr als 120 Mafiamitglieder verhaftet

Konnte in Uruguay fliehen: Mafiaboss Rocco Morabito, der seit mehr als 20 Jahren wegen Drogenhandels gesucht wird. Bild: AFP

Rauschgifthandel, Erpressung, Geldwäsche: In einer großangelegten Aktion verhafteten Ermittler mehr als 120 mutmaßliche Mitglieder der Camorra. Nur ein wichtiger Mann konnte in Uruguay fliehen.

          1 Min.

          Die italienischen Strafverfolger haben seit Wochenbeginn bei Razzien Dutzende Verdächtige festgenommen und Besitztümer im Wert von rund 130 Millionen Euro beschlagnahmt. Am Mittwochmorgen wurden in der Provinz Neapel, aber auch andernorts in Italien sowie im Ausland, bei koordinierten Aktionen 126 mutmaßliche Mitglieder der Camorra festgenommen. Die Verdächtigen sollen dem Clan Alleanza di Secondigliano angehören. Ihnen werden Rauschgifthandel, Erpressung, Geldwäsche und weitere „schwerwiegende Straftaten“ vorgeworfen, wie es in einer Mitteilung der italienischen Polizei vom Mittwoch heißt.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Innenminister Matteo Salvini pries die Strafverfolger für den sehr harten Schlag gegen den Clan. Schon am Dienstag waren in der Provinz Lecce in der südostitalienischen Region Apulien 30 Verdächtige festgenommen worden. Zu den Verhafteten gehört auch der Bürgermeister der Stadt Scorrano, der dem örtlichen Clan die lukrative Verwaltung eines Regionalparks im Gegenzug für die Unterstützung bei den Kommunalwahlen zugeschanzt haben soll.

          Ein schwerer Rückschlag beim Kampf gegen das organisierte Verbrechen bedeutet für die italienischen Behörden die Flucht des Mafiabosses Rocco Morabito aus dem Zentralgefängnis der uruguayischen Hauptstadt Montevideo. Der 52 Jahre alte Morabito gilt als einer der mächtigsten und gefährlichsten Clanchefs der kalabrischen ’Ndrangheta. Er soll den Rauschgifthandel zwischen Südamerika und Mailand kontrollieren. Der sogenannte Kokainkönig von Mailand wurde in Italien in Abwesenheit zu 30 Jahren Haft verurteilt. Er war 23 Jahre auf der Flucht, ehe er 2017 in Uruguay festgenommen wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Keine Eishockey-WM in Belarus

          Aleksandr Lukaschenka ist nicht mehr Gastgeber der Eishockey-WM. Der Weltverband entscheidet nach großem Druck, Ko-Gastgeber Belarus das Turnier zu entziehen. Wie genau es mit der WM nun weitergeht, ist unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.