https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mdma-moet-ruft-champagner-flaschen-mit-drogen-zurueck-18098722.html

Moët Ice Impérial : Verbraucherschutz ruft Champagnerflaschen wegen MDMA-Füllung zurück

  • Aktualisiert am

Moet & Chandon Flasche der Sorte Brut Imperial. Bild: ZB

Verbraucherschützer warnen vor dem Verzehr bestimmter Champagnerabfüllungen. Wieder sind in einer Charge Champagner große Mengen Ecstasy festgestellt worden.

          1 Min.

          „Achtung, Lebensgefahr: Erneut werden Champagnerflaschen der Marke Moët & Chandon Ice Impérial (3 Liter) zurückgerufen, da sie teilweise mit der Drogen MDMA gefüllt sind“, schreibt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in einem Facebook-Post. Das ist bereits der zweite Rückruf der Champagner-Sorte Ice Impérial in diesem Jahr: Im Februar war ein Mann in der bayerischen Stadt Weiden gestorben, nachdem er von dem Champagner getrunken hatte.

          Von außen seien die Flaschen nicht zu unterscheiden, heißt es in einem Post der Verbraucherzentrale auf Facebook. Beim Gießen zeige sich jedoch ein deutlicher Unterschied: Die mit MDMA gefüllten Flaschen sollen eine rötlich-braune Farbe haben. „Diese Nachricht ist kein Scherz“, macht die Verbraucherzentrale deutlich. Der Rückruf bezieht sich auf die Chargennummern LAJ7QAB6780004 und LAK5SAA6490005. Betroffene Flaschen können im Handel zurückgegeben werden.

          Vergiftungsfälle in Deutschland und den Niederlanden

          Die Polizei ermittelt bereits in diesem Kriminalfall. Im Februar hatte es schon einmal einen Rückruf derselben Champagnermarke gegeben. Auch damals handelte es sich um Drei-Liter-Flaschen der Sorte Ice Impérial. Zuvor war ein Restaurantbesucher in Weiden in der Oberpfalz gestorben, nachdem er davon getrunken hatte. Sieben weitere Menschen hatten schwere Vergiftungserscheinungen gezeigt und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

          Zunächst gingen die Ermittlungsbeamten in dem Fall davon aus, dass die Flasche, die die Betroffenen getrunken hatten, vor dem Verzehr originalverpackt war – später stellte sich heraus, dass in der Flasche „nicht mehr der Originalkorken“ gewesen sei. Sie sei geöffnet, der Inhalt verändert und wieder verschlossen worden. Ein „Mann aus der Region“ habe dem Weidener Lokal die Flasche privat verkauft. Auch in den Niederlanden wurden vier Fälle gemeldet. 

          Die Spur führt bis nach Australien

          Die beiden Vorfälle führten die Ermittlungen bis nach Australien. Dort sei bei einer Grenzkontrolle im Jahr 2018 flüssiges MDMA in geschmuggelten Champagnerflaschen gefunden worden, sagte ein Sprecher. Es habe sich um dieselbe Marke wie in Weiden und in den Niederlanden gehandelt, nicht aber um die gleiche Sorte.

          Die Flaschen seien damals per Luftfracht aus Europa nach Australien verschickt worden. Dem Bundeskriminalamt lägen zwar „keine Erkenntnisse darüber vor, dass gezielt Champagnerflaschen zum Schmuggel von flüssigem MDMA in Europa genutzt werden“, sagte der BKA-Sprecher. Organisierte Banden versuchten aber immer wieder mit teils „sehr unkonventionellen Methoden“ Drogen zu schmuggeln – auch in Getränkeflaschen.

          Topmeldungen

          Markus Söder und das schöne Bayern

          Streit um Energiepolitik : Ende eines Erfolgsmodells

          Die bayerische CSU war schon immer gut darin, Unangenehmes auf andere Bundesländer abzuschieben. Bei der Energie könnte sie damit erstmals scheitern.
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) berührt eine Turbine der Nord Stream 1-Pipeline bei einem Besuch am 3. August 2022 im Werk von Siemens Energy.

          Gaskrise : Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Die Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 befindet sich noch in Deutschland. Die Diskussion, wie sie verschifft werden kann, steht laut Energy-Chef Christian Bruch noch aus. Der Energiekonzern schrieb im zweiten Quartal rote Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.