https://www.faz.net/-gum-92xo1

Drei Tote : Todesschütze nach Schießerei in Maryland gefasst

  • Aktualisiert am

Tatort in Delaware: Der Verdächtige war nach der ersten Schießerei in einem Auto in das Bundesland geflohen, wo es laut Polizei eine zweite Schießerei gab. Bild: AP

In der Nähe des Sets der Serie „House of Cards“ kam es am Mittwochabend zu einer Schießerei mit drei Toten und zwei Schwerverletzten. Der Verdächtige floh in ein anderes Bundesland – dort kam es zur nächsten Schießerei.

          Nach einer Schießerei im Bundesstaat Maryland mit drei Toten und zwei Schwerverletzten hat die Polizei den mutmaßlichen Schützen gefasst. Der 37 Jahre alte Mann sei am Abend festgenommen worden, teilte die Polizei in Wilmington im benachbarten Bundesstaat Delaware am Mittwoch mit. Der Mann war nach der ersten Schießerei in einem Gewerbegebiet in einem Auto nach Delaware geflohen, wo es laut Polizei eine zweite Schießerei gab, bei der ein weiterer Mensch verletzt wurde.

          Bei der ersten Schießerei in Edgewood im Nordosten Marylands habe es sich offenbar um einen gezielten Angriff auf eine Küchenplanungsfirma gehandelt, sagte der Sheriff des Bezirks Harford, Jeffrey Gahler. Der Mann habe seit vier Monaten in dem Unternehmen gearbeitet, auf dessen Gelände sich die Schießerei ereignete. Die Opfer waren demzufolge Angestellte des Unternehmens „Advanced Granite Solutions“.

          Der Verdächtige sei vorbestraft und habe mit einer Pistole geschossen, erklärte der Sheriff. Das Tatmotiv sei noch unklar. Nach dem Vorfall sei der Mann nach Delaware geflohen, wo sich in der Stadt Wilmington eine zweite Schießerei ereignete. „Die Opfer und der Verdächtige kannten sich“, teilte die Polizei von Wilmington mit. In Wilmington habe der Mann Angehörige gehabt.

          Wegen der Schießerei in Maryland musste der Drehort der Serie „House of Cards“ abgesperrt werden, der sich in der Nähe des Tatorts befindet, wie das Magazin „Variety“ berichtete. „Schießerei in der Nähe des Sets von House of Cards“, erklärte der Produzent der Serie, Dana Brunetti, auf Facebook. Auch mehrere Schulen in Edgewood wurden geschlossen, solange die Fahndung lief.

          In den Vereinigten Staaten sind tödliche Schießereien an der Tagesordnung. Die tödlichste Schießerei der vergangenen Jahrzehnte ereignete sich am 1. Oktober in Las Vegas, als Stephen Paddock mit Schüssen aus einem Hotel 58 Besucher eines Open-Air-Konzertes tötete und hunderte weitere verletzte. Allein in diesem Jahr gab es in den Vereinigten Staaten 285 Schießereien, bei denen mindestens vier Menschen getötet oder verletzt wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.