https://www.faz.net/-gum-9sp4z

Gericht genehmigt : Neues psychiatrisches Gutachten von Marc Dutroux

  • Aktualisiert am

Marc Dutroux im Juni 2004 bei der Urteilsverlesung der Geschworenen im Brüsseler Gericht Bild: dpa

Ein Brüsseler Gericht hat dem Antrag von Marc Dutroux’ Anwälten nach einem neuen psychiatrischen Gutachten stattgegeben. Es ist unabdingbar für eine vorzeitige Haftentlassung – könnte aber auch negative Folgen für Dutroux haben.

          1 Min.

          Ein Experten-Team wird ein neues psychiatrisches Gutachten des verurteilten Kindermörders Marc Dutroux erstellen. Ein Brüsseler Gericht gab am Montag einem entsprechenden Antrag der Anwälte des Belgiers statt.

          Demnach sollen der psychische Zustand des Zweiundsechzigjährigen und die von ihm ausgehende Gefahr für die Allgemeinheit wieder untersucht werden. Die Anwälte wollen so mittelfristig eine Haftentlassung unter Auflagen für ihren zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilten Mandanten erwirken.

          Dutroux, der als einer der schlimmsten Verbrecher in der Geschichte Belgiens gilt, war 1996 festgenommen und 2004 von einem Schwurgericht verurteilt worden. Die Geschworenen befanden ihn für schuldig, in den Jahren 1995 und 1996 zwei Mädchen und einen Komplizen ermordet sowie insgesamt sechs Mädchen entführt und vergewaltigt zu haben. Experten beschrieben Dutroux damals als „echten Psychopathen“, „narzisstisch pervers“ und „manipulativ“.

          Bruno Dayez, einer der Anwälte von Dutroux, hatte Anfang 2018 angekündigt, sich für eine vorzeitige Haftentlassung seines Mandanten nach 25 Jahren Haft, also im Jahr 2021 einzusetzen. Ein neues psychiatrisches Gutachten sei dafür ein „notwendiger Schritt“. Demnach ist Dutroux’ psychische Gesundheit seit 2013 nicht mehr untersucht worden.

          Auch die belgische Staatsanwaltschaft hatte sich grundsätzlich für die Erstellung eines neuen Gutachtens ausgesprochen. Bis Mai nächsten Jahres soll dieses nun vorliegen.

          Anschließend hängt es von der Bewertung der Experten ab, ob weitere Schritte hin zu einer Freilassung unter Auflagen unternommen werden. Eine negative Bewertung würde den Bestrebungen der Anwälte wohl ein Ende bereiten.

          Dutroux’ ehemalige Frau Michelle Martin, die wegen ihrer Beteiligung an den Verbrechen zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war, wurde 2012 unter Auflagen freigelassen.

          Vergangenen Monat wurde auch Dutroux’ Komplize Michel Lelièvre die Freilassung unter Auflagen zugestanden. Er war zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Ein erster Antrag auf Dutroux’ vorzeitige Haftentlassung – mit einer elektronischen Fußfessel – war 2013 gescheitert.

          Weitere Themen

          „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Rede bei Corona-Demo : „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Leben wir in einer „Corona-Diktatur“? Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Teilnehmer einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen provokant mit seinen Ansichten dazu konfrontiert. Im Interview spricht er über seinen Auftritt in Stuttgart.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.