https://www.faz.net/-gum-8jk3t

„IQ wie ein Toastbrot“ : Mann wegen Beleidigung von Hannelore Kraft verurteilt

  • Aktualisiert am

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft – auf die erste Mail antwortete sie noch, dann stellte sie Anzeige. Bild: dpa

„Korruptes Pack“ und „IQ wie ein Toastbrot“: So hat ein Mann die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen per E-Mail beleidigt. Dafür muss er jetzt eine Geldstrafe zahlen.

          Das Amtsgericht Köln hat einen 53 Jahre alten Mann wegen Beleidigung der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einer Geldstrafe von 2250 Euro verurteilt. Er hatte Kraft zwei E-Mails geschrieben, in denen er sich unter anderem auf ihren Vorschlag bezog, Langzeitarbeitslose als Flüchtlingshelfer einzusetzen. Das kommentierte der Mann mit dem Satz: „Sie müssen einen IQ wie ein Toastbrot haben.“ Zudem beschimpfte er Kraft und weitere Politiker als „korruptes Pack“, das an den Pranger gehöre.

          Auf die erste Mail des Angeklagten antwortete Kraft nach Angaben der Richterin noch mit Erläuterungen zu ihrem politischen Konzept. Nach der zweiten Beleidigungsmail stellte sie persönlich Strafantrag, wie es in der Verhandlung hieß, in der am Mittwoch das Urteil fiel. Der damals langzeitarbeitslose Angeklagte gab an, „frustriert“ gewesen zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vielen Österreichern mit türkischen Wurzeln wird vorgeworfen heimlich wieder türkische Staatsbürger wieder geworden zu sein.

          Doppelte Staatsbürgerschaft : Die geheimnisvolle Liste

          Mahmuts Eltern kamen vor mehr als vierzig Jahren aus der Türkei nach Österreich und gaben die türkische Staatsbürgerschaft auf. Nun wirft die FPÖ den Bürgern mit türkischen Wurzeln vor, keine Österreicher zu sein. Doch „wie beweist man, dass man kein Türke ist?“

          Polizeiskandal in Frankfurt : Behörde aus dem Tritt

          Ein rechtsradikales Netzwerk innerhalb der Frankfurter Polizei nennt sich „NSU 2.0“. Es soll gedroht haben, die Tochter einer Anwältin „zu schlachten“. Warum wurde das Opfer so alleine gelassen? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.