https://www.faz.net/-gum-9bwfn

Düsseldorf : Mann sticht Flughafen-Mitarbeiter mit Messer in den Kopf

  • Aktualisiert am

Sanitäter am Düsseldorfer Flughafen (Archivbild). Bild: dpa

Am Düsseldorfer Flughafen verletzt ein Mann einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienst gefährlich am Kopf. Der Täter wurde festgenommen.

          1 Min.

          Am Düsseldorfer Flughafen hat ein Mann einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mit einem Messer in den Kopf gestochen. Im Ankunftsbereich des Flughafens habe sich der 24-Jährige dem Mitarbeiter am frühen Dienstagmorgen von hinten genähert und ihm unvermittelt einmal mit dem Messer in den Kopf gestochen, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.

          Nach kurzer fußläufiger Flucht konnte der Verdächtige festgenommen werden. Entgegen vorläufiger Angaben war der Mann der Polizei unter anderem wegen Drogendelikten bekannt. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung und geht derzeit davon aus, dass der Verdächtige psychische Probleme hat. Es gebe keine Hinweise darauf, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handele.

          Der Verdächtige habe mit einem Messer mit feststehender Klinge zugestochen, sagte ein Sprecher der Polizei. Zuvor war von einem Cuttermesser die Rede gewesen.

          Weitere Themen

          Xatar sagt nach Goldraub als Zeuge aus

          Rapper : Xatar sagt nach Goldraub als Zeuge aus

          Xatar gehört zu den bekanntesten deutschen Gangster-Rappern. Mehr als neun Jahre nach seiner Verurteilung wegen eines Goldraubes kommt er nach Stuttgart zurück – als Zeuge.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.