https://www.faz.net/-gum-992qx

Schürfwunden : Mann schnappt sich fremdes Kind und springt vor Zug

  • Aktualisiert am

Ein Zug steht am Bahnsteig im Bahnhof in Wuppertal. Bild: dpa

In Wuppertal hat sich ein Mann ein fremdes Kind geschnappt und sich mit ihm zwischen die Schienen gelegt. Ein Lokführer bremste, konnte aber nicht verhindern, dass der Zug noch einige Meter über die Beiden hinwegrollte.

          2 Min.

          Um 18.08 Uhr geschieht am Donnerstagabend im Wuppertaler Hauptbahnhof das Ungeheure. Ein polizeibekannter Mann aus Gelsenkirchen greift sich an Gleis 5 ein fremdes Kind und springt mit ihm vor den Augen der entsetzten Eltern und Geschwister vor einen einfahrenden Zug. Der 23-Jährige geht der Lok sogar noch entgegen, bevor er sich mit dem fünfjährigen Jungen zwischen die Schienen legt.

          Der Lokführer der aus Haltern herannahenden S-Bahn der Linie 9 bemerkt das Drama und löst eine Notbremsung aus, kann aber nicht mehr verhindern, dass die tonnenschwere Lok Mann und Kind überrollt. Doch der Junge hat großes Glück im Unglück. Weil sich der Fremde längs zu den Schienen legt, erfasst die Lok weder Mann noch Kind.

          Das Gesicht des Fünfjährigen erscheint kurz darauf an der Bahnsteigkante, er kann selbst unter dem Zug hervor- und rasch wieder auf den Bahnsteig klettern, wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtet. Äußerlich trägt er nur ein paar Schürfwunden davon.

          Als auch sein unverletzter Peiniger unter dem Zug auftaucht, wird er sofort von herbeieilenden Passanten gepackt, festgehalten und der Polizei übergeben. Es handelt sich um einen 23-jährigen Inder, der seit vielen Jahren in Gelsenkirchen lebt und der Polizei bereits wegen kleinerer Delikte bekannt ist.

          „Das waren Aggressionsdelikte und Schwarzfahren“, sagt Staatsanwalt Hauke Pahre. Nun wird wegen versuchten Mordes gegen den 23-Jährigen ermittelt. Der Staatsanwalt wirft ihm Heimtücke vor. Die Familie des Fünfjährigen und der Verdächtige kennen sich nicht, sind sich laut Ermittlern vermutlich nie zuvor begegnet.

          Familie wird von Seelsorgern betreut

          Der Fünfjährige ist das älteste von drei Kindern der betroffenen Familie: Seine ein und drei Jahre alten Geschwister sind ebenfalls mit den Eltern auf dem Bahnsteig und erleben den Horror mit. Die Familie wird danach von Seelsorgern betreut. Auch der Lokführer ist von dem Geschehen mitgenommen: „Er ist heute krank und wird psychologisch betreut“, sagt ein Bahnsprecher am Freitag.

          Unklar bleibt das Motiv des Verdächtigen. In der Polizeivernehmung schweigt er. Ein Psychiater wird hinzugezogen. Ihm berichtet der 23-Jährige, dass er schon seit einer Weile Stimmen hört. Der Facharzt attestiert dem Verdächtigen eine schizophrene Psychose. Daraufhin beantragt die Staatsanwaltschaft die Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie.

          Wie am Freitag zudem bekannt wird, hatte das Amtsgericht Gelsenkirchen den psychisch auffälligen Mann bereits unter Betreuung gestellt.

          Das Drama an Gleis 5 hatte auch erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr und viele Reisende: Der Wuppertaler Hauptbahnhof wird nach dem Vorfall für alle Züge für eine knappe Stunde voll gesperrt und bleibt zum Abschluss der Spurensicherung um 21.14 Uhr drei Stunden teilweise gesperrt. Rund 40 Züge waren nach Angaben eines Bahnsprechers betroffen. Sie Verbindungen fielen ganz oder teilweise aus, Fernzüge seien umgeleitet worden. Es kam zu Verspätungen.

          Weitere Themen

          Es wird heiß!

          Bis zu 35 Grad : Es wird heiß!

          Freibad, Biergarten, Balkon: Wer kann, ist draußen. Denn nach dem kühlen Mai dreht der Frühsommer vielerorts auf. Im Norden erhalten die Temperaturen aber erst einmal einen Dämpfer.

          Topmeldungen

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          EM-Topfavorit Frankreich : Geht das gut mit Benzema?

          Frankreichs Superathleten sind die Favoriten auf den Titel bei dieser EM. Mit der Rückholaktion von Stürmer Karim Benzema geht Trainer Didier Deschamps ins Risiko – aus gutem Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.