https://www.faz.net/-gum-9r9u7

Lebenslange Haft in Berlin : Mann nach 32 Jahren wegen Mordes verurteilt

  • Aktualisiert am

32 Jahre nach der Tat erhielt der Mörder nun seine Strafe. Bild: dpa

Mord verjährt nicht: Mehr als 30 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Mutter ist der Täter zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Durch eine neue Methode der DNA-Analyse kamen ihm die Ermittler vergangenes Jahr auf die Spur.

          1 Min.

          32 Jahre nach dem Mord an einer Frau in Berlin-Neukölln ist ein 61-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Berliner Landgericht verurteilte Klaus R. am Dienstag wegen Mordes aus niederen Beweggründen an Annegret W., mit der er damals eine Affäre hatte. Ihr zwei Jahre und acht Monate alte Sohn erlebte den Mord an seiner Mutter am 18. September 1987 demnach mit.

          Das Opfer lebte mit dem Vater zweier seiner Kinder zusammen. Mit R. hatte sich die damals 30-Jährige nach dem Kennenlernen über eine Zeitungsannonce mehrfach heimlich zum Sex getroffen. Bei dem Treffen am Vormittag des Tattags habe W. jedoch Geldforderungen für den Geschlechtsverkehr gestellt, woraufhin R. „aggressiv und gewalttätig“ geworden sei, sagte der Vorsitzende Richter Matthias Schertz.

          Der Angeklagte soll ihr ins Gesicht geschlagen und mehrfach in den Hals gestochen haben. Nach der Tat verließ er die Wohnung. W.s kleiner Sohn zog das Messer aus ihrem Hals, brachte es in die Küche und legte sich zu seiner ermordeten Mutter, bis sein älterer Bruder aus der Schule kam. Das Kleinkind, das Zeuge der Tat war, sagte später aus, ein „Onkel“ habe seiner Mama ein Messer in den Hals gesteckt.

          Jahrelang konnte jedoch kein Verdächtiger ausgemacht werden, sodass die Ermittlungen 1991 eingestellt wurden. Erst 2015 nahmen Staatsanwaltschaft und Morddezernat den Fall wieder auf, nachdem neue molekulargenetische Methoden möglich geworden waren. Eine neue DNA-Analyse brachte sie auf die Spur des Angeklagten, der im vergangenen Jahr festgenommen wurde.

          Entscheidend waren dabei neu entdeckte DNA-Spuren von ihm am Kleid des Opfers. Außerdem sagte ein Zeuge zu zahlreichen Details der Beziehung zwischen R. und W. aus. Die Kammer habe daher „keinen Zweifel, dass sich das so abgespielt hat“, sagte der Richter. R.s Aussage, er habe nie Sex mit W. gehabt und sie am Tattag gar nicht gesehen, nannte Schertz eine „unglaubhafte Schutzbehauptung“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          Eine Offenbarung des Hasses

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Halle : Eine Offenbarung des Hasses

          Stephan B. zeigt in dem Video, das er von seiner Tat aufgenommen hat, Menschenverachtung und einen tiefsitzenden Antisemitismus. Am Tag danach fragen viele nach dem gesellschaftlichen Nährboden für den Hass – und wie man den Rechtsextremismus bekämpfen kann.

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.