https://www.faz.net/-gum-9q6ii

Kölner Hauptbahnhof : Schwarzfahrer beißt, kratzt und schlägt Polizisten nach Kontrolle

  • Aktualisiert am

Am Kölner Hauptbahnhof kam es nach einer Fahrkartenkontrolle zu turbulenten Szenen, als die Polizei einen Schwarzfahrer festnehmen wollte. Bild: dpa

Bei einer Fahrkartenkontrolle in Köln widersetzte sich ein Mann ohne Ticket heftig: Er biss und schlug Polizeibeamte. Einige Mitreisende behinderten den Einsatz.

          1 Min.

          Ein Fahrgast ohne Ticket hat Bundespolizisten in Köln bei einer Kontrolle gekratzt, gebissen und einem von ihnen ins Gesicht geschlagen. Eine Zugbegleiterin hatte die Bundespolizei am Hauptbahnhof zur Hilfe gerufen, wie die Direktion Sankt Augustin am Samstag berichtete. Der 26 Jahre alte Mann wollte durch das Gedränge am Bahnsteig entwischen, wurde aber von einer Streife festgehalten. Der Mann schlug daraufhin einem Beamten ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht.

          Er habe bei dem Vorfall am Freitagabend mehrere Beamten angegriffen, gekratzt und gebissen, bis er zu Boden gebracht und gefesselt worden sei, schilderte die Bundespolizei. Ein Beamter sei mit tiefen Kratzwunden in Gesicht und am Hals ambulant in einem Krankenhaus behandelt worden. Mit weiteren Einsatzkräften habe man den nicht zu beruhigenden Mann zur Dienststelle tragen müssen. Erschwerend kam hinzu, dass einige Reisende trotz Aufforderung nicht zur Seite traten, kritisierte die Bundespolizei.

          Gegen den Angreifer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, tätlichen Angriffs gegen Polizeibeamte und wegen des Verdachts eines unerlaubten Aufenthaltes eingeleitet.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?