https://www.faz.net/-gum-8truo

Uni München : Verdächtiger gesteht Vergewaltigung

  • Aktualisiert am

Im Fall der in München vergewaltigten Studentin hat der Verdächtige die Tat zugegeben. Zudem hat er gestanden, eine weitere Frau auf der Uni-Toilette angegriffen zu haben.

          1 Min.

          Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Vergewaltigers an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität hat der Verdächtige die Taten gestanden. Nach Angaben der Polizei gestand der Mann, am vergangenen Freitag eine 25 Jahre alte Studentin in einer Toilettenkabine vergewaltigt zu haben.

          Auch einen Übergriff am Montag gestand er. Auf Anfrage teilte die Polizei mit, dass inzwischen ermittelt wurde, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 25 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen handele, der in München geboren sei, dort lebe und studiere. Die Polizei machte keine Angaben dazu, welches Fach er an welcher Universität studiert. Das erste Opfer hatte unter anderem angegeben, dass der Täter „Deutsch ohne Akzent“ gesprochen habe. Zudem habe er gesagt, er heiße „Max“ und sei „Student der Mathematik“ im zweiten Semester.

          Nach Angaben der Polizei war der Mann am Freitag der Studentin auf die Toilette gefolgt und hatte sich gewaltsam Zugang zu der Kabine verschafft. Am Montag versuchte er abermals, auf der Damentoilette in eine besetzte Kabine einzudringen. Die Frau schrie um Hilfe, der Mann entkam. Die Polizei konnte ihn später im Universitätsgebäude festnehmen. Die Ergebnisse von DNA-Untersuchungen stehen noch aus.

          Weitere Themen

          Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

          München : Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

          In München ist es zu einer schweren Gewalttat gekommen. Ein Mann hat einen anderen vor eine einfahrende S-Bahn geschubst. Er wurde überrollt und erlitt schwere Verletzungen.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.