https://www.faz.net/-gum-9olpk

Strafanzeige : Mann fährt mit Elektro-Roller über Autobahn

  • Aktualisiert am

Auf Autobahnen sind nur Fahrzeuge zugelassen, die mehr als 60 Kilometer pro Stunde fahren können – also keine E-Roller. (Symbolbild) Bild: dpa

Weil er nicht auf seinen Zug warten wollte, ist ein 28-Jähriger mit seinem Elektro-Roller rund sieben Kilometer auf der A46 gefahren. Zwei Autofahrer nahmen sich des Rollerfahrers an – dann übernahm die Polizei.

          1 Min.

          Ein 28-Jähriger ist kurzerhand mit seinem E-Tretroller über die Autobahn A46 gefahren, weil er nicht auf seinen Zug warten wollte. Seine ungewöhnliche Reise begann am Montagnachmittag am Bahnhof in Erkelenz: „Er nahm die Navigationsfunktion seines Mobiltelefons in Anspruch und ließ sich hierüber über die Autobahn leiten“, teilte die Polizei mit. An der Anschlussstelle Erkelenz-Süd fuhr der Mann mit seinem E-Scooter auf die A46 auf. Auf Autobahnen sind nur Fahrzeuge zugelassen, die mehr als 60 Kilometer pro Stunde fahren können. E-Tretroller dürfen jedoch nicht schneller als 20 Kilometer pro Stunde fahren.

          Zwei Auto-Fahrer nahmen sich schließlich des E-Tretrollerfahrers an, wie es hieß: Einer fuhr mit eingeschalteter Warnblinkanlage vor dem E-Roller-Fahrer, der andere sicherte nach hinten ab. An der nächsten Anschlussstelle – Hückelhoven-West – leiteten sie ihn von der Autobahn. Der 28-Jährige wurde von der Polizei in Empfang genommen, die eine Strafanzeige erstattete. Der Mann legte mit seinem Gefährt rund sieben Kilometer auf der A46 zurück.

          Weitere Themen

          Womöglich erster Fall in Südamerika

          Coronavirus : Womöglich erster Fall in Südamerika

          Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Nun scheint sich das Virus aus Italien eingeschlichen zu haben. In Asien steigt die Zahl der Todesopfer. Und auch an den Börsen macht sich die Angst bemerkbar.

          Topmeldungen

          Ein Krankenpfleger, der sich im kroatischen Zagreb um am Coronavirus Erkrankte kümmert.

          Coronavirus : Womöglich erster Fall in Südamerika

          Bisher war Südamerika vom Coronavirus verschont geblieben. Nun scheint sich das Virus aus Italien eingeschlichen zu haben. In Asien steigt die Zahl der Todesopfer. Und auch an den Börsen macht sich die Angst bemerkbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.