https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mann-betrieb-drogenshop-aus-dem-kinderzimmer-13767850.html

Prozess in Leipzig : Drogenhandel aus dem Kinderzimmer

  • Aktualisiert am

„Äußerst konspirativ und hoch professionell“: Um seine Taten zu verschleiern, nutzte der Angeklagte Server im Ausland. Bild: dpa

Max S. soll mit hunderten Kilogramm Drogen gehandelt und dabei ein Millionengeschäft gemacht haben. Seinen Online-Drogenshop betrieb er den Ermittlern zufolge vom Elternhaus aus. Jetzt hat der Prozess gegen ihn begonnen.

          2 Min.

          Es war ein spektakulärer Schlag: Anfang des Jahres ging den Ermittlern ein 20 Jahre alter Leipziger ins Netz, der vom Kinderzimmer in der elterlichen Wohnung aus massenhaft Drogen über das Internet verkauft haben soll. Laut Anklage geht es um mehr als 900 Kilogramm - von LSD über Kokain und Crystal Meth bis hin zu Amphetaminen. Ab Dienstag steht der Drogenhändler in Leipzig vor Gericht. Beim Prozessauftakt ließ Max S. über seinen Verteidiger ausrichten, er werde zunächst keine Erklärung abgeben.

          Der Angeklagte ging den Ermittlern zufolge „äußerst konspirativ und hoch professionell“ vor. Der Leipziger nutzte 2013 demnach zunächst das sogenannte Darknet, einen versteckten, verschlüsselten Bereich des Internets, für seine Geschäfte. Im Jahr darauf verkaufte er die Drogen dann über das offen zugängliche Internet - und zwar über die Internetplattform shiny-flakes.to.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Um den Drogenhandel zu verschleiern, nutzte der junge Mann den Angaben zufolge unter anderem Server im Ausland. Die in Briefen oder Paketen verpackten Drogen wurden per Einschreiben oder an Packstationen geliefert. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ legte der Tatverdächtige seinen Paketen Gummibärchen bei. Bezahlt wurde mit der virtuellen Währung Bitcoins. Die Kunden kamen vor allem aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus anderen Ländern wie Indonesien.

          Drogenhandel brachte vier Millionen Euro ein

          Nach umfangreichen Ermittlungen griff die Polizei schließlich am 26. Februar dieses Jahres zu: Der Leipziger sowie ein 51 Jahre alter mutmaßlicher Drogenkurier, der sich von Montag an in einem separaten Verfahren vor Gericht verantworten muss, wurden festgenommen. Allein im Zimmer des jungen Mannes fanden die Ermittler hunderte Kilogramm Drogen und erhebliche Mengen an Bargeld. Die Eltern hatten angeblich keinen Zugang zu dem Zimmer.

          Laut Anklage soll der Leipziger unterm Strich mehr als 900 Kilogramm Drogen und tausende verschreibungspflichtige Tabletten über den Onlineshop verkauft haben. Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um einen der größten Drogenfunde in Deutschland. Die mit den Drogen erzielten Verkaufserlöse beziffern sie auf rund vier Millionen Euro.

          Über den Angeklagten ist bislang wenig bekannt. Bis zum Auffliegen seiner Drogengeschäfte war er polizeilich unauffällig. Er hat einen Schulabschluss und hatte ein Gewerbe für Systemadministration und Gestaltung von Software angemeldet. Laut „Spiegel“ brach er nach der Schule eine Kellnerlehre ab und stieg stattdessen ins Drogengeschäft ein.

          Bei einer Verurteilung nach Erwachsenenstrafrecht droht dem Angeklagten wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren. Bei Anwendung des Jugendstrafrechts muss er mit bis zu zehn Jahren rechnen. Ein Urteil wird frühestens Anfang Oktober erwartet. Bislang sind Termine bis zum 6. Oktober angesetzt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.