https://www.faz.net/-gum-9ft38

Mann begrapscht Frau : „Trump sagte, das wäre okay“

  • Aktualisiert am

Frauen wehren sich beim Women’s March Anfang des Jahres gegen Trump Bild: EPA

Donalds Trump „grab them by the pussy“ hat wohl Eindruck hinterlassen: Ein Mann griff einer Frau im Flieger an die Brust – und verteidigte sein Fehlverhalten vor der Polizei mit Hinweis auf die Aussagen des Präsidenten.

          Ein Mann hat in einem Flugzeug in den Vereinigten Staaten einer Frau an die Brust gefasst – und sich bei der Polizei auf sexistische Äußerungen von Präsident Donald Trump berufen: Trump habe gesagt, „dass es okay ist, Frauen an ihren intimen Stellen anzufassen“, sagte der Mann laut Gerichtsunterlagen nach seiner Festnahme.

          Der Mann berief sich damit offenbar auf einen im Präsidentschaftswahlkampf 2016 aufgetauchten Mitschnitt eines Gesprächs, in dem Trump damit geprahlt hatte, dass er sich als Prominenter bei Frauen alles erlauben könne – beispielsweise auch zwischen die Beine zu greifen. Trump entschuldigte sich damals für die Äußerungen, tat sie aber als „Umkleidekabinen-Gespräch“ ab.

          Zu dem Vorfall in dem Flugzeug war es am Sonntag auf einem Inlandsflug von Houston im Bundesstaat Texas nach Albuquerque in New Mexico gekommen: Der Mann fasste der Frau, die auf einem Sitz vor ihm schlief, von hinten an die Brust. Laut den Gerichtsunterlagen ging sie zuerst von einem Versehen aus. Als der Mann sie eine halbe Stunde später wieder begrapschte, erhob sie sich und forderte ihn auf, damit aufzuhören.

          Die Frau durfte den Sitzplatz wechseln, der Mann wurde nach der Landung in Albuquerque festgenommen und in Handschellen in ein Polizeiauto gesetzt. Bei der Befragung berief sich der laut Polizei „ältere Baggerfahrer“ dann auf Trump. Der Präsident wird selbst von mehr als einem Dutzend Frauen sexueller Übergriffe beschuldigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.