https://www.faz.net/-gum-96rm3

Schläger festgenommen : Mann am Hermannplatz aus Schwulenhass verprügelt

  • Aktualisiert am

Der Hermannplatz in Berlin bei Tageslicht Bild: dpa

Ein Mann singt und tanzt in der Nacht zum Sonntag an einem U-Bahnhof in Berlin – und wird dann zusammengeschlagen. Die Angreifer sollen sich an seiner sexuellen Orientierung gestört haben.

          1 Min.

          Weil er sang und tanzte haben mehrere Männer am U-Bahnhof Hermannplatz in Neukölln einen 28-Jährigen angegriffen. Die Gruppe junger Männer hatte sich in der Nacht zum Sonntag an dem extravaganten Auftreten des Mannes gestört, wie die Polizei mitteilte. Nach Aussagen des 28-Jährigen schubsten die Männer ihn anschließend, einer von ihnen schlug mehrfach auf ihn ein. Grund für die Attacke war demnach, dass der 28-Jährige schwul ist.

          Schließlich gelang es ihm, wegzulaufen. Einer der Angreifer nahm die Verfolgung auf. Zivilpolizisten sahen das und nahmen den mutmaßlichen Schläger fest. Der 21-Jährige kam auf die Gefangenensammelstelle. Der 28-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht und musste vor Ort behandelt werden.

          Weitere Themen

          Seniorin wegen Stalking verurteilt

          Pfarrer verfolgt : Seniorin wegen Stalking verurteilt

          Neun Monate auf Bewährung: So lautet die Strafe für eine 76 Jahre alte Seniorin, die einem Pfarrer über viele Jahre hinweg Avancen gemacht und sogar nackt vor seinem Pfarrhaus getanzt hat.

          Flüchtlinge mit Leuchtmunition beschossen

          In Niedersachsen : Flüchtlinge mit Leuchtmunition beschossen

          Vier Personen beschießen im niedersächsischen Schöningen mehrere Flüchtlinge – darunter ein fünf Monate altes Baby – mit Leuchtmunition. Als zwei Passanten eingreifen, geraten sie selbst in die Schusslinie und werden nur knapp verfehlt.

          „Keine Hetzjagd“

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.