https://www.faz.net/-gum-96rm3

Schläger festgenommen : Mann am Hermannplatz aus Schwulenhass verprügelt

  • Aktualisiert am

Der Hermannplatz in Berlin bei Tageslicht Bild: dpa

Ein Mann singt und tanzt in der Nacht zum Sonntag an einem U-Bahnhof in Berlin – und wird dann zusammengeschlagen. Die Angreifer sollen sich an seiner sexuellen Orientierung gestört haben.

          1 Min.

          Weil er sang und tanzte haben mehrere Männer am U-Bahnhof Hermannplatz in Neukölln einen 28-Jährigen angegriffen. Die Gruppe junger Männer hatte sich in der Nacht zum Sonntag an dem extravaganten Auftreten des Mannes gestört, wie die Polizei mitteilte. Nach Aussagen des 28-Jährigen schubsten die Männer ihn anschließend, einer von ihnen schlug mehrfach auf ihn ein. Grund für die Attacke war demnach, dass der 28-Jährige schwul ist.

          Schließlich gelang es ihm, wegzulaufen. Einer der Angreifer nahm die Verfolgung auf. Zivilpolizisten sahen das und nahmen den mutmaßlichen Schläger fest. Der 21-Jährige kam auf die Gefangenensammelstelle. Der 28-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht und musste vor Ort behandelt werden.

          Weitere Themen

          Streitgegenstand Mops

          Gepfändeter Hund : Streitgegenstand Mops

          In Ahlen wurde ein Mops gepfändet und als gesund angepriesen weiterverkauft. Doch das Tier brauchte eine Operation am Auge. Die neue Halterin forderte das Geld zurück. Die Posse landete nun vor Gericht – und der Richter zitiert Loriot.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.