https://www.faz.net/-gum-7bqe2

Mallorca : Festgenommene Hells Angels verhört

  • Aktualisiert am

Spanische Polizisten führen einen der Verdächtigen ins Gericht in Palma de Mallorca. Bild: dpa

Die auf Mallorca festgenommenen Mitglieder der Hells Angels sind dem Haftrichter vorgeführt worden. Unter den Verdächtigen befindet sich auch Frank Hanebuth, der frühere Chef des Rockerclubs in Hannover.

          1 Min.

          Nach der Festnahme von 24 Hells Angels auf Mallorca hat ein Untersuchungsrichter die Rocker verhört. Am Donnerstag seien elf Verdächtige, darunter auch der namentlich nicht genannte mutmaßliche Bandenchef befragt worden, teilte das Oberlandes-Gericht der Balearen mit.

          Wie das Innenministerium in Madrid zuvor mitgeteilt hatte, verfügten die Mitglieder des zerschlagenen Rockerclubs auf der Ferieninsel über Millionensummen. Das Geld aus Deutschland und der Türkei sollte auf Mallorca beim Bau eines Formel-1-Rundkurses gewaschen werden. Das Schwarzgeld stammte laut Polizei aus der Ausbeutung von Prostituierten und Schutzgelderpressung in Deutschland und Spanien.

          Polizeikreise in Palma de Mallorca hatten bestätigten, dass unter den Festgenommenen auch der Ex-Chef der Hells Angels in Hannover, Frank Hanebuth, sei. Hanebuth war als mutmaßlicher Drahtzieher eines möglichen Auftragsmordes ins Visier der Kieler Justiz geraten. Diese Ermittlungen wurden mangels eines Tatnachweises eingestellt.

          Mallorca : Hells Angels dem Haftrichter vorgeführt

          Viele der vor allem aus Deutschland stammenden Verdächtigen sind vorbestraft. Nach Polizeiangaben sollen sie auf der Ferieninsel ein Luxusleben geführt haben. Ihnen werden unter anderem Erpressung, Nötigung, Geldwäsche, Zuhälterei und Betrug zur Last gelegt.

          Bei der „Operation Casablanca“ waren nach Medienberichten etwa 200 Beamte im Einsatz. Sie durchsuchten mehr als 30 Wohnungen und Lokale und stellten Feuer- und Stichwaffen, zehn Autos, vier Motorräder, mehrere Boote sowie Juwelen und Drogen sicher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Impfen ohne Anmeldung“: Mit niederschwelligen Angeboten (wie hier vor dem Kongresshaus in Salzburg)  versucht Österreich, die Impfquote zu erhöhen.

          Impfen im Europa-Vergleich : Impfmuffel und Impfwillige

          In ostmitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik versuchen die Regierungen verzweifelt, die Impfquote zu erhöhen. Dagegen fehlt in Spanien und Portugal der Impfstoff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.