https://www.faz.net/-gum-9paxl

Sexuelle Gewalt : Deutsche Touristin soll auf Mallorca vergewaltigt worden sein

  • Aktualisiert am

S'Arenal, Mallorca: Eine deutsche Touristin ist am Wochenende mutmaßlich an der Playa de Palma vergewaltigt worden. Bild: dpa

Nur Wochen nachdem der Fall einer 18 Jahre alten Urlauberin für Schlagzeilen gesorgt hat, ist eine weitere deutsche Urlauberin am Strand auf Mallorca mutmaßlich vergewaltigt worden.

          Eine deutsche Mallorca-Touristin ist am Wochenende an der Playa de Palma mutmaßlich vergewaltigt worden. „Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag“, bestätigte ein Sprecher der Nationalpolizei am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Eine weitere Frau sei in der gleichen Nacht ebenfalls Opfer sexueller Gewalt geworden und im Krankenhaus behandelt worden, habe aber keine Anzeige erstattet. In diesem Fall könnten zur Nationalität und dem Ort des Angriffs deshalb keine Angaben gemacht werden, so der Sprecher. Weitere Informationen wolle die Polizei nicht herausgeben, weil derzeit ermittelt werde.

          Die Zeitung „Diario de Mallorca“ berichtete, die deutsche Touristin habe bei der Polizei angegeben, in einem bekannten Lokal an der Partymeile Playa de Palma einen spanischsprachigen Mann kennengelernt zu haben, mit dem sie später zum Strand gegangen sei. Dort habe dieser die 20 Jahre alte Frau ausgezogen und zum Sex gezwungen, soll diese den Beamten erzählt haben. Eine ärztliche Untersuchung im Krankenhaus soll Hinweise auf eine Vergewaltigung bestätigt haben, berichtete das „Mallorca Magazin“.

          Anfang Juli hatte die Vergewaltigung einer 18 Jahre alten deutschen Mallorca-Urlauberin Schlagzeilen gemacht. Eine Gruppe Deutscher war im Zusammenhang mit der Tat festgenommen worden, zwei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Kurz nach dem Angriff gab es in mehreren Orten der Baleareninsel Demonstrationen gegen Gewalt gegen Frauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.
          Insbesondere Hersteller wiederverwendbarer chirurgischer Instrumente stehen unter Druck.

          Medizintechnik : Schere und Skalpell könnten knapp werden

          Die Branche ist in Aufruhr: Bald wird eine EU-Verordnung wirksam und die Vorbereitung hakt. Daher droht ein Mangel an Medizinprodukten wie Implantaten und chirurgischen Instrumenten für Krankenhäuser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.