https://www.faz.net/-gum-a16fe

Attacke in Mainz : Polizei erschießt Mann nach Messerangriff

  • Aktualisiert am

Eine Beamtin der Spurensicherung markiert Spuren im Mainzer Stadtteil Gonsenheim. Bild: dpa

Nach einer Messerattacke trifft die Polizei in Mainz auf einen bewaffneten Mann. Pfefferspray und Taser kommen zum Einsatz. Dann schießt die Polizei.

          1 Min.

          Die Polizei in Mainz hat einen mit einem Messer bewaffneten Mann erschossen. Er habe alarmierte Beamte attackieren wollen und nur noch mit Schüssen aus einer Dienstpistole gestoppt werden können, berichtete die Polizei am Dienstagabend am Tatort. Zuvor hatten die Beamten den Angaben zufolge bereits versucht, den 57 Jahre alten Mann per Pfefferspray und Elektropistole (Taser) aufzuhalten. Wie oft geschossen wurde und wie viele Schüsse ihn trafen, war zunächst unklar.

          Ausgelöst wurde der Polizei-Einsatz durch einen Notruf. Anrufer hatten von einem Messerangriff eines Mannes auf einen anderen berichtet. Als die erste Funkstreife am Tatort ankam, trafen die Beamten auf ein Opfer. Es sei mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

          Der mutmaßliche Messerstecher flüchtete nach der Tat laut Polizei in eine Erdgeschosswohnung einer Senioren-Anlage. Ersten Erkenntnissen zufolge soll dort seine Mutter wohnen. Als er aus der Wohnung trat und auf die Beamten zuging, sei es zur tödlichen Schussabgabe gekommen.

          Unklar ist noch, wie es zu dem Messerangriff kam und in welcher Beziehung die beiden Männer zueinander standen.

          Weitere Themen

          Lieber in den Club als zur Privatfeier?

          Corona-Regeln in Berlin : Lieber in den Club als zur Privatfeier?

          Von Donnerstag an erhöht Berlin die Obergrenze für Besucher öffentlicher Veranstaltungen – während auf Privatpartys bald weniger Menschen zusammenkommen dürfen. Der Kultursenator verweist auf unterschiedliche Infektionsrisiken.

          RKI meldet 2503 Neuinfektionen

          Corona-Liveblog : RKI meldet 2503 Neuinfektionen

          35 Prozent der Minijobs im Gastgewerbe weggebrochen +++ Weiter keine Einigung auf Hilfspaket in Amerika +++ Pauschale Reisewarnung für Länder außerhalb EU aufgehoben +++ Mehr als 33.000 Neuinfektionen in Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Angebot zur Amerika-Wahl : Lesen Sie F+ für nur einen Euro

          Die Präsidentschaftswahl in Amerika wird schicksalhaft. FAZ.NET macht Ihnen ein besonderes Angebot: Lesen Sie als Neukunde unsere komplette Berichterstattung für 1 Euro in der Woche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.