https://www.faz.net/-gum-a8sji
Bildbeschreibung einblenden

Mafiaverdacht : Aufbau Ost

Blick auf die Erfurter Altstadt Bild: Picture-Alliance

Nach der Wende machen in Erfurt viele italienische Restaurants auf. Ermittler haben den Verdacht, dass die kalabrische Mafia dort Geld wäscht. Doch ihr Verfahren scheitert.

          13 Min.

          Es ist im Jahr 2001, als die beiden Cousins Antonio und Antonio Rossi sich fragen: Wohin mit dem Geld? In Erfurt haben sie gerade ihre dritte Eisdiele eröffnet, dazu sieben Restaurants, plus zwei in Leipzig und ein Café in einem Einkaufszentrum bei Berlin. Doch sie wollen mehr. Ständig telefonieren sie mit Geschäftspartnern und diskutieren über mögliche Kaufobjekte: ein Lokal in Rostock für zwei Millionen. Eine Pizzeria in Barcelona, ein „superluxuriöses“ Hotel daheim in Kalabrien. Rom, Florenz, Mailand.

          David Klaubert
          (klau.), Deutschland und die Welt

          An Kroatien, sagt der Ältere, habe er kein Interesse. Die Leute dort seien ihm zu arrogant. Im August plant der Jüngere einen Flug nach West Palm Beach, Florida. Und um das noch mal klarzustellen, erklären sie einem gewissen Russo: „Wenn wir einfach nur Gastronomen sein wollten, würde ein kleines Lokal mit zehn Tischen reichen.“ Aber: „Wir sind Investoren.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.