https://www.faz.net/-gum-ag409

43 Personen verurteilt : Mafia-Clan-Mitglieder in Rom verurteilt

  • Aktualisiert am

In Rom wurden Mitglieder eines Mafia-Clans zu insgesamt mehr als 400 Jahren Haft verurteilt. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach zwei Jahren Prozess hat ein Gericht in Rom 43 Angehörige eines Clans verurteilt. Sie waren wegen Zuhälterei und Drogenhandel angeklagt worden.

          1 Min.

          Ein Gericht in Rom hat 43 Angehörige des Casamonica-Clans zu insgesamt mehr als 400 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Angeklagten durch Wucher, Erpressung, Zuhälterei und vor allem Drogenhandel in der Hauptstadt und in deren Peripherie ein kriminelles Imperium errichtet haben. Der wegen seiner Brutalität gefürchtete Clan habe seine kriminellen Geschäfte wie die überwiegend aus Süditalien stammenden Mafiaorganisationen organisiert und ausgeweitet.

          Zu 30 beziehungsweise 20 Jahren Haft wurden die Clanoberhäupter Domenico und Giuseppe Casamonica verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte insgesamt 630 Jahre Gefängnis gefordert. Das Urteil in erster Instanz fiel nach gut zwei Jahren Prozessdauer und ist noch nicht rechtskräftig. Bei den Casamonica handelt es sich um eine Sinti-Familie, die Anfang der sechziger Jahre aus den Abruzzen und dem Molise in die Hauptstadt kam und sich in dem damals noch dünn besiedelten Stadtteil Quadraro im Südosten Roms niederließ. Zunächst betätigten sie sich als Pferdehändler und kamen später mit der Vergabe von Wucherkrediten, mit Zuhälterei und Schutzgelderpressung, schließlich mit Drogenhandel und Glücksspiel zu Reichtum.

          Ihre in bunten Farben gestrichenen Häuser bauten die Casamonica ohne Genehmigung auf einem besetzten Grundstück in der Nähe eines Bahndamms. Bei der Beschlagnahmung und dem anschließenden Abriss der acht Häuser vom November 2018 brauchte die Polizei mehrere Lastwagen, um lebensgroße Marmorskulpturen von Leoparden, vergoldete Pferdestatuetten und gedrechselte Bettgestelle, dazu Flachbildfernseher und Musikanlagen abzutransportieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.