https://www.faz.net/-gum-ahh3r

Kronzeuge Luigi Bonaventura : „Man wächst als Kindersoldat auf“

Geläutert: Der frühere ’ndrangheta-Boss Luigi Bonaventura engagiert sich inzwischen im Kampf gegen die Mafia, zum Beispiel mit seinem Verein „Unterstützer der Zeugen und Kronzeugen“ („Sostenitori dei Collaboratori e Testimoni di Giustizia“). Bild: Francesco Bellina

Luigi Bonaventura ist in einer mächtigen ’ndrangheta-Familie aufgewachsen und wurde selbst zum Boss. Im Interview erzählt er von der brutalen Erziehung zum Mafioso – und wie er seit seinem Ausstieg um sein Leben fürchtet.

          9 Min.

          Herr Bonaventura, wir führen dieses Gespräch am Telefon. Können Sie mir sagen, wo ich Sie erreiche?

          David Klaubert
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Ich bin im Haus meiner Frau. Die Stadt, in der ich wohne, möchte ich aber lieber nicht nennen.

          Aus Sorge um Ihre Sicherheit?

          Ich arbeite seit 15 Jahren mit der Justiz zusammen, habe bisher bei 14 Anti-Mafia-Staatsanwaltschaften ausgesagt. Und auch in den letzten Monaten bin ich in mehreren Prozessen gehört worden. Meine Familie ist in ernster Gefahr. Erst im April hat uns das die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft hier wieder mitgeteilt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.