https://www.faz.net/-gum-aa6hk

’Ndrangheta-Clan : Polizei fasst Mafia-Boss in Lissabonner Krankenhaus

Krankenwagen vor dem Krankenhaus Santa Maria in Lissabon (Symbolbild) Bild: dpa

Die italienische Polizei hat Francesco Pelle auf der Liste der „gefährlichsten Flüchtigen“ geführt. Nun wurde er in Portugal in einem Krankenhaus gefasst.

          1 Min.

          In einem Krankenhaus in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ist ein wichtiger Anführer der kalabrischen ’Ndrangheta festgenommen worden. Francesco Pelle sei in einer Klinik in Lissabon aufgegriffen worden, teilte die italienische Polizei am Montag mit. Dort ließ er sich wohl wegen einer Corona-Infektion behandeln. Während das italienische Innenministerium die Festnahme bestätigte, gab es am Dienstag in Lissabon zunächst keine offizielle Bestätigung.

          Hans-Christian Rößler
          (hcr.), Politik

          Der 44 Jahre alte Italiener stand in seinem Heimatland auf der Liste der „gefährlichsten Flüchtigen“. Er war wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.

          Verhaftet: Francesco Pelle (hier auf einem undatierten Foto der italienischen Polizei)
          Verhaftet: Francesco Pelle (hier auf einem undatierten Foto der italienischen Polizei) : Bild: EPA

          Aus dem Hausarrest war er im Jahr 2019 verschwunden, nachdem das oberste Berufungsgericht seine Freiheitsstrafe bestätigt hatte. Zuvor war Pelle seit 2008 in Haft.

          Pelle spielte im Jahr 2007 eine wichtige Rolle in der blutigen Fehde zwischen den verfeindeten ’Ndrangheta-Familien Pelle-Vottari und Nirta-Strangio, in deren Folge in Duisburg sechs junge Männer ermordet wurden. Die Morde waren die Rache dafür, dass Pelle einen Mordanschlag angeordnet hatte, bei dem die Ehefrau eines Mafia-Bosses getötet wurde, Maria Strangio. Dafür wurde er in Italien verurteilt. Die Ermordung der Frau wiederum war die Vergeltung für eine Schussverletzung, die dazu führte, dass Pelle im Rollstuhl sitzt.

          Die Auseinandersetzung zwischen den Clans, die beide aus dem süditalienischen Ort San Luca stammen, hatte angeblich schon vor 30 Jahren begonnen. Nach Recherchen von MDR und F.A.Z. ist die kalabrische Mafia in Deutschland besser organisiert als bisher bekannt. Demnach gehen Ermittler davon aus, dass die ’Ndrangheta hierzulande über ein eigenes Aufsichtsgremium verfügt, den Crimine di Germania, der zwischen den einzelnen Familienclans vermittelt und offenbar in den Jahren nach den „Mafiamorden von Duisburg“ eingeführt wurde. Nach einer Geburtstagsfeier in einer Pizzeria waren dort am frühen Morgen sechs Männer im Alter von 16 bis 39 Jahren auf dem Weg zu ihren Autos erschossen worden.

          Öffnen
          ’ndrangheta : Warum die kalabrische Mafia so mächtig ist Bild: Picture-Alliance

          Weitere Themen

          Spahn: „Die dritte Welle scheint gebrochen“

          Corona-Liveblog : Spahn: „Die dritte Welle scheint gebrochen“

          Polizeigewerkschafter fordert Pflicht zur Mitführung des Impfpasses +++ Grüne fordern rasche Aufhebung der Patente für Impfstoffe +++ Frankreich soll EU-Bestellung von bis zu 1,8 Milliarden Biontech/Pfizer-Impfdosen blockieren +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Jens Spahn (rechts) und Lothar Wieler am 7. Mai auf der Pressekonferenz zur Corona-Lage

          Corona-Liveblog : Spahn: „Die dritte Welle scheint gebrochen“

          Polizeigewerkschafter fordert Pflicht zur Mitführung des Impfpasses +++ Grüne fordern rasche Aufhebung der Patente für Impfstoffe +++ Frankreich soll EU-Bestellung von bis zu 1,8 Milliarden Biontech/Pfizer-Impfdosen blockieren +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.